Rechtsform Genossenschaft

Wesen, Entstehung, Zivilrecht, Vorteile

Top Steuerberater Bonn Auszeichnugn von FOCUS MONEY DATEV Digitale Kanzlei 2020 Auszeichnung Handelsblatt bester Steuerberater 2020

Was ist eine Genossenschaft und welche Vorteile bietet sie?

Eine Genossenschaft ist ein Zusammenschluss von natürlichen oder juristischen Personen, die durch wirtschaftliche Tätigkeit eine gegenseitige Förderung erreichen wollen. Was also als urdemokratische, wirtschaftliche Interessengemeinschaft dasteht, hat auch eine lange Historie. Genossenschaften finden in vielen Bereichen Anwendung. Zum Beispiel gibt es Agrargenossenschaften, Wohnungsbaugenossenschaften oder auch Genossenschaftsbanken. Der spannende Aspekt hierbei ist, dass Genossenschaften einen ganz besonderen Vorteil bieten. Er folgt dem Motto „gemeinsam sind wir stark.“ Dabei stellen Genossenschaften eine Mischform zwischen einem eingetragenen Verein und einer Kapitalgesellschaft dar. So entstand im Laufe der Zeit ein eigenständiges zivilrechtliches Gesetz, das Genossenschaftsgesetz. Es regelt die Vertretung der Genossenschaft im Außenverhältnis sowie die Beziehung ihrer Mitglieder im Innenverhältnis. Außerdem sind noch viele weitere Spezialregelungen im Genossenschaftsgesetz enthalten, wie etwa Prüfungsvorschriften und selbstverständlich auch die Bedingungen zu ihrer Gründung.

Unsere Kanzlei hat sich besonders auf die verschiedenen Möglichkeiten zur Nutzung von Steuervorteilen bei Genossenschaften spezialisiert. Dabei arbeiten wir für jeden Mandanten individuelle Gestaltungsmodelle zum Erhalt der damit verbundenen Steuervorteile aus. Aufgrund der aktuellen Relevanz haben wir mehrere Beiträge zu diesem Thema publiziert:

Datum Thema
22. Februar 2021 Wohnungsbaugenossenschaft – wann erhält sie Steuervorteile
19. Februar 2021 Was ist eine Genossenschaft und welche Vorteile bietet sie? (dieser Beitrag)
Wir erklären die Güterstandsschaukel: Durch…

Wir erklären die Güterstandsschaukel:

Durch dieses Gestaltungsmodell, können Eheleute im Güterstand einer Zugewinngemeinschaft Vermögen ohne Schenkungsteuer untereinander übertragen.

office@juhn.com 0221 999 832-10

1. Was ist eine Genossenschaft?

In der Wirtschaftswelt hat man es in der Regel entweder mit Einzelunternehmen, Personengesellschaften oder Kapitalgesellschaften zu tun. Jedoch existiert parallel zu diesen Unternehmensformen auch noch die Genossenschaft. Zwar erscheint die Genossenschaft auf den ersten Blick unterrepräsentiert, doch gibt es in der Tat eine ganze Reihe von kleineren bis hin zu großen, allgemein bekannten Unternehmen, die in dieser Rechtsform mit Erfolg wirtschaftlich agieren. Doch was genau ist eine Genossenschaft, wenn sie eben keine Gesellschaft im engeren Sinne ist?

Eine einfache Definition zur Genossenschaft ist als Zusammenschluss mehrerer natürlicher oder juristischer Personen formulierbar, deren Ziel die gegenseitig Förderung durch gemeinsame wirtschaftliche Tätigkeit ist. Daher enthält die Genossenschaft Aspekte, die sowohl dem Charakter eines eingetragenen Vereins als auch einer Kapitalgesellschaft entsprechen.

2. Historische Betrachtung zur Entstehung von Genossenschaften

Weil jegliche Form von menschlicher Kooperation dem Wesen nach eine Genossenschaft darstellt, muss man bei der Betrachtung ihrer historischen Dimension im Grunde gleich zu Beginn anmerken, dass sie so alt ist, wie die Menschheit selbst. Denn Kooperation ist tatsächlich eines unserer Wesensmerkmale, das uns Menschen auszeichnet. Mehr noch, sie ist, gepaart mit dem Phänomen des Altruismus sowie der Fähigkeit zur Kommunikation, einer der Gründe, warum der Mensch einen derart dominanten Einfluss auf die Geschicke dieses Planeten nahm.

Genug der philosophischen Betrachtungen. Kommen wir nun zu den historisch nachvollziehbaren Aspekten zur Entwicklung von Genossenschaften.

Die Anfänge der Genossenschaften in Deutschland liegen im 19. Jahrhundert und sind eng mit zwei bedeutenden Namen verbunden: Friedrich Wilhelm Raiffeisen und Hermann Schulze-Delitzsch. Unabhängig voneinander begründeten sie um das Jahr 1850 erste Genossenschaften in Deutschland. Damals hatten sie vorrangig ein Ziel, nämlich die Verbesserung der wirtschaftlichen Situation von Handwerkern, Arbeitern und Bauern. Gleich zu Beginn kam auch das Kreditwesen als Gegenstand für Genossenschaften hinzu. Auf diese frühen Anfänge gehen auch die Volksbanken und Raiffeisenbanken zurück, die wir noch heute kennen.

Es liegt in der Natur der Sache, und ist somit logisch, dass man im Laufe der Zeit immer mehr Ideen zur Kooperation über die Genossenschaft verwirklichte. Außerdem ist es wenig verwunderlich, dass die Genossenschaft gerade in der DDR eine große Rolle spielte. Aber auch in der Bundesrepublik gab und gibt es viele Beispiele für erfolgreiche Genossenschaften. So stieg in letzter Zeit das Interesse an der Gründung von Wohnungsbaugenossenschaften und Familiengenossenschaften. Schließlich fördert nun auch die EU die länderübergreifende Gründung von Genossenschaften.

So ist es folgerichtig, dass Genossenschaften auch eigene nationale wie internationale Dachverbände zur Interessensvertretung gründeten. Dies gipfelte in der Schaffung der International Co-operative Alliance (ICA), einer mitgliedsstarken Interessensvertretung von Genossenschaften aus vielen verschiedenen Ländern weltweit. Heutzutage tritt die ICA jedoch vor allem als Wertegemeinschaft auf.

3. Die Genossenschaft im Zivilrecht

Da die Genossenschaft weder eine echte Personenhandelsgesellschaft oder Kapitalgesellschaft noch einen eingetragenen Verein darstellt, hat der Gesetzgeber folgerichtig ein eigenes zivilrechtes Gesetz für sie geschaffen: das Genossenschaftsgesetz (GenG). Hierin sind alle Regelungen zur Gründung, Satzung, zum Kapital und zur Vertretung einer Genossenschaft sowie zur Stellung der Mitglieder untereinander geregelt. Darüber hinaus enthält das GenG auch Vorschriften zum Ausscheiden eines Mitglieds sowie der Insolvenz und der Auflösung einer Genossenschaft. Auch Prüfungsvorschriften sowie Strafvorschriften und Bußgeldvorschriften sind wichtige Elemente des GenG.

Ein markanter Unterschied zur Gesellschaft ist auch an der Bezeichnung der an der Genossenschaft Beteiligten erkennbar (wer den vorigen Absatz aufmerksam gelesen hat, bemerkte ihn vielleicht sogar schon). Statt von Gesellschaftern spricht man hierbei nämlich von Mitgliedern. Schon allein dieser Umstand verdeutlicht, dass die Genossenschaft in gewissen Aspekten einem Verein durchaus ähnelt. In anderen wiederum behandelt man sie wie eine Kapitalgesellschaft. Dies gilt zum Beispiel auch für die Besteuerung.

Haben Sie Fragen zum Wesen…

Haben Sie Fragen zum
Wesen einer Genossenschaft?

Unsere Kanzlei hat sich hierauf besonders spezialisiert. Vereinbaren Sie jetzt Ihren Beratungstermin mit unseren Steuerberatern und Rechtsanwälten:

office@juhn.com 0221 999 832-10

4. Vorteile der Genossenschaft: vereinte Kräfte, gemeinsame Stärke

Als nächstes betrachten wir die bedeutendsten Vorteile der Genossenschaft. Da das wesentliche Kriterium seit ihren Anfängen unverändert blieb, kann man es ganz leicht auf den Punkt bringen: gemeinsame Stärke. Denn wenn man ein Anliegen oder ein Ziel verfolgt, das auch andere haben, dann ist es oftmals leichter erreichbar, wenn man den Zusammenschluss mit Gleichgesinnten sucht. So kann dies einerseits mit einer vorteilhafteren Verhandlungsposition gegenüber Dritten zusammenhängen. Andererseits ist aber auch die Nutzung von Synergieeffekten oder die Bündelung von Aufgaben, wie etwa bei der Verwaltung oder der Entwicklung von Lösungen zur Prozessoptimierung, als Vorteil einer Genossenschaft denkbar.

Dabei kann man prinzipiell zwei Arten von Genossenschaften unterscheiden, nämlich die Fördergenossenschaft und die Produktivgenossenschaft.

4.1. Fördergenossenschaften

Eine Fördergenossenschaft ist eine Genossenschaft, deren vornehmliches Ziel es ist, bei der Beschaffung oder dem Vertrieb den eigenen Mitgliedern Vorteile zu schaffen. Also gilt dies zum Beispiel, um beim Einkauf von Gegenständen des Anlagevermögens oder Umlaufvermögens günstige Konditionen auszuhandeln. Große Handelsketten, wie etwa Edeka und REWE, stehen stellvertretend hierzu. Umgekehrt kommt auch der Verkauf von Produkten als Ziel einer Fördergenossenschaft in Frage.

Außerdem kann eine Fördergenossenschaft dem Ziel dienen, Verwaltungsaufgaben zentralisiert zu bearbeiten. Dies spart den einzelnen Mitgliedern den Aufwand, den eine jeweils eigene Verwaltung bedeuten würde.

Darüber hinaus kann eine Fördergenossenschaft auch zur Entwicklung von technischen oder anderen Lösungen dienen. So stellt zum Beispiel die DATEV eG eine Fördergenossenschaft dar. Ihr Zweck es ist, für ihre Mitglieder die datenverarbeitungstechnischen Voraussetzungen, die sie in ihrer alltäglichen Praxis zur Ausübung ihres Berufs benötigen, zu schaffen und sie ihnen zur Verfügung zu stellen.

Also ist ein allgemeines Kennzeichen von Fördergenossenschaften, dass ihre Mitglieder, unabhängig von der Genossenschaft, auch ihre jeweils eigenen Unternehmen führen.

4.2. Produktivgenossenschaften

Dagegen versteht man unter Produktivgenossenschaft eine Genossenschaft, die als Unternehmen ihre eigenen Mitglieder beschäftigt. Der Unterschied zur Fördergenossenschaft liegt also darin, dass hier die Genossenschaftsmitglieder in einem gemeinsamen Unternehmen kooperieren, statt dass die Genossenschaft für alle Mitglieder separat Vorteile generiert. Daher ist es durchaus sinnvoll in diesem Zusammenhang von einer mitgliedergeführten Unternehmung zu sprechen, was dem Charakter einer Gesellschaft etwas näher kommt. Beispiele für solche Genossenschaften stellen die an Bonn südlich angrenzenden, in der Ahr-Region etablierten Winzergenossenschaften dar, von denen es gleich vier gibt: Ahrweiler, Dernau, Mayschoß-Altenahr und Walporzheim.


Steuerberater für Unternehmensteuerrecht

Unsere Kanzlei hat sich besonders auf die steuerrechtliche Gestaltungsberatung zum Unternehmensteuerrecht spezialisiert. Bei der Beratung zur Genossenschaft schätzen Mandanten unser Know-how beispielsweise in folgenden Bereichen:

GmbH

  1. Allgemeine Beratung zu GmbH-Besteuerung (Gründung, Vermeidung von Betriebsaufspaltungen, Nutzung von Verlustvorträgen)
  2. Optimierte Besteuerung der GmbH
  3. Steueroptimierung bei Gewinnausschüttungen (Kapitalertragsteuer und Teileinkünfteverfahren)
  4. Steuervorteile der Immobilien-GmbH
  5. Strategische Beratung bei Kapitalgesellschaften (Erwerb eigener Anteile, disquotale Gewinnausschüttung, Organschaft, Holdingstrukturen etc.)

GmbH & Co. KG

  1. Individueller Rechtsformvergleich zwischen GmbH und GmbH & Co. KG
  2. Steueroptimierte Besteuerung der GmbH & Co. KG
  3. Vermeidung von gewerblicher Prägung und gewerblicher Infizierung

Digitale Buchhaltung

  1. Langfristige Betreuung unserer Mandanten (Finanzbuchhaltung, Lohnbuchhaltung, Jahresabschlüsse, Steuererklärungen)
  2. Einrichtung und Betreuung der digitalen Finanzbuchhaltung per DATEV Unternehmen Online

Hierzu stehen Ihnen unsere Steuerberater und Rechtsanwälte an den Standorten Köln und Bonn gerne für eine persönliche Beratung zur Verfügung. Zudem beraten wir deutschlandweit per Telefon und Videokonferenz:

Standort
Köln

Kontakt in Köln

Telefon: 0221 999 832-10
E-Mail: office@juhn.com

Mo.-Fr.: 8:30 bis 18:00 Uhr

Standort
Bonn

unsere Steuerkanzlei

Telefon: 0228 299 748-10
E-Mail: office@juhn.com

Mo.-Fr.: 8:30 bis 18:00 Uhr

Telefon-/ Videokonferenz

Telefon: 0221 999 832-10
E-Mail: office@juhn.com

Mo.-Fr.: 8:00 bis 20:00 Uhr

Blogbeitrag zum Download
Kontakt

Sie lesen diesen Artikel seit : Min.

Sparen Sie Zeit und nutzen Sie direkt unsere Beratung!

Rücksprache mit Christoph Juhn

Oder schreiben Sie uns direkt: