Die Verschmelzung einer GmbH auf eine andere GmbH ist sowohl unter Beibehaltung der übernehmenden GmbH als auch durch Aufnahme einer neugegründeten GmbH möglich. In beiden Fällen sind zivilrechtliche, gesellschaftsrechtliche und steuerrechtliche Aspekte zu berücksichtigen. So besteht zum Beispiel die Erfordernis, dass ein Verschmelzungsvertrag geschlossen und notariell beurkundet werden muss, dass Schlussbilanzen erstellt werden müssen und dass eine Rückwirkung bei der Besteuerung um bis zu acht Monate möglich ist. Den Ablauf einer solchen Verschmelzung skizzieren wir anhand einer detaillierten Checkliste. 

Verschmelzung GmbH auf GmbH


Unser Video: Verschmelzung GmbH auf GmbH

Im Video erklären wir Ihnen alle relevanten Aspekte bei der Verschmelzung zweier GmbH´s.

Ihr Kontakt per Telefon +49 221 999 832-10 oder E-Mail:


1. Vorteile einer Verschmelzung

Ein wesentlicher Vorteil, Vermögen von einer GmbH auf eine andere GmbH per Verschmelzung zu übertragen, ist, dass hierbei die Kosten deutlich geringer sind, als bei einem Kauf. Insbesondere vermeidet man bei der Verschmelzung auf eine aufwendige Liquidation der übertragenden GmbH. Soll auch ein Verlustvortrag Berücksichtigung finden, dann ist bei einer Verschmelzung die Möglichkeit hierzu gegeben. Darüberhinaus kann eine Verschmelzung sogar um bis zu acht Monate rückwirkend erfolgen.


2. Rechtliche Aspekte der Verschmelzung von Kapitalgesellschaften

Bei der Verschmelzung von Kapitalgesellschaften sind drei Sichtweisen von Bedeutung: zivilrechtliche, gesellschaftsrechtliche und steuerrechtliche Aspekte.

2.1. Zivilrechtliche und gesellschaftsrechtliche Bestimmungen bei der Verschmelzung

Das im Zivilrecht verankerte Umwandlungsgesetz regelt den Vorgang der Verschmelzung im Allgemeinen und somit auch speziell die Verschmelzung einer GmbH auf eine andere GmbH. Hierin sind auch alle Maßgaben enthalten, die schrittweise von beiden Unternehmen umzusetzen sind. Daher gehen wir die folgende Checkliste in chronologischer Reihenfolge durch.

2.1.1. Verschmelzungsvertrag

Die Prozedur beginnt mit dem Aufsetzen des Verschmelzungsvertrags. Stimmen alle Gesellschafter der Gesellschaft dem Vertragswerk zu und wurde auch der Betriebsrat rechtzeitig darüber informiert, dann bedarf der Verschmelzungsvertrag der notariellen Beurkundung.

Sollte ein Betriebsrat in dieser Angelegenheit involviert sein, dann ist er spätestens einen Monat vor der Beschlussfassung durch die Gesellschafter über den Vertrag zu informieren. Darüber muss dann auch ein Nachweis erfolgen. Kommt es jedoch zwischenzeitlich zu einer Abänderung des Vertrags, dann ist der Betriebsrat mit der gleichen Frist erneut zu informieren. Ein Mitspracherecht kommt dem Betriebsrat bei der Verschmelzung allerdings nicht zu.

2.1.2. Festlegung des Verschmelzungsstichtags

Der nächste Punkt auf unserer Checkliste betrifft die Festlegung des Stichtags, auf den die Verschmelzung erfolgen soll. Inhalt des Vertrags ist unter anderem auch der Stichtag, zu dem die beiden Unternehmen verschmelzen. Dieser Verschmelzungsstichtag darf dabei nicht mehr als acht Monate vor der Eintragung der Verschmelzung in das Handelsregister liegen.

2.1.3. Erstellen der Schlussbilanz auf den Verschmelzungsstichtag

Haben sich die zu verschmelzenden GmbH’s auf einen Stichtag bezüglich der Umwandlung geeinigt, dann ist von beiden Seiten die Erstellung einer Schlussbilanz auf den diesem Termin vorangehenden Tag vorzunehmen. Dies ist dann somit der letzte Tag, an dem die GmbH’s eigenständig handeln und entsprechend besteuert werden. Vom Verschmelzungsstichtag an gelten die GmbH’s daher als verschmolzen.

Die Schlussbilanz bedarf hierzu weder einer Gewinn-und-Verlustrechnung, noch eines Anhangs oder einer eigenen Veröffentlichung. Deshalb ist der Aufwand zu ihrer Erstellung geringer, als bei einem gewöhnlichen Jahresabschluss. Allerdings kann man sogar diesen Aufwand gänzlich vermeiden, wenn man den Verschmelzungsstichtag auf den ersten Tag des laufenden Wirtschaftsjahres legt, der bei den meisten Unternehmen auf den 1. Januar fällt. Die Verschmelzung zweier GmbH’s mit unterschiedlichen Wirtschaftsjahren führt hingegen dazu, dass mindestens eine der zu verschmelzenden GmbH’s eine gesonderte Schlussbilanz zu erstellen hat.

2.1.4. Anfertigung eines Verschmelzungsberichts

Weiterhin muss ein Verschmelzungsbericht angefertigt werden, der ausführt, warum die Verschmelzung in der geplanten Form beabsichtigt wird. Allerdings kann auf den Bericht verzichtet werden, wenn alle Gesellschafter dies so wünschen und auch notariell beurkunden lassen, oder wenn eine Mutter-GmbH als einzige Anteilseignerin mit ihrer Tochter-GmbH verschmilzt.

2.1.5. Die Verschmelzungsprüfung

Es ist allgemein gesetzlich vorgeschrieben, dass ein Wirtschaftsprüfer oder eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft bei einer Verschmelzung eine Prüfung durchführt. Aber auch hierbei gibt es Ausnahmen. So erfolgt bei der Verschmelzung zweier GmbH’s nur dann eine Prüfung, wenn dies von mindestens einem Gesellschafter gewünscht ist. Tatsächlich kommt dies auch bei der Verschmelzung einer Mutter-GmbH mit einer Tochter-GmbH zur Anwendung, sodass auch hierbei die Verschmelzungsprüfung entbehrlich ist.

2.1.6. Anmeldung zur Eintragung der Verschmelzung beim Handelsregister

Der letzte Punkt auf unserer Checkliste ist die Anmeldung der Verschmelzung beim Handelsregister. Damit wird die Bekanntgabe der Verschmelzung der beiden GmbH’s amtlich sichergestellt. Hierzu haben die Geschäftsführer der GmbH’s alle nötigen Unterlagen einzureichen. Insbesondere die Schlussbilanz der verschmelzenden GmbH’s ist hierbei wichtig, denn der Stichtag, auf den diese Bilanzen ausgestellt sind, darf ja höchstens acht Monate vor dem Datum der Anmeldung liegen. Darin ist dann auch eine Rückwirkung der Verschmelzung der GmbH’s begründet. Eine Verschmelzungsbilanz der aus der Umwandlung resultierenden GmbH ist hingegen entbehrlich.

2.2. Steuerrechtliche Aspekte der Verschmelzung

In Bezug auf die steuerrechtlichen Konsequenzen einer Verschmelzung ist das Umwandlungssteuergesetz maßgebend. Es regelt die Anwendung der Gewerbesteuer und der Körperschaftsteuer auf die von einer Umwandlung betroffenen Unternehmen.

Bei der Verschmelzung zweier GmbH’s sind insbesondere diese drei Dinge von Bedeutung: Erstens, dass eine Rückwirkung der Verschmelzung auch in steuerlichen Belangen um bis zu acht Monate möglich ist, zweitens die Bestimmungen, in welcher Form die übertragenden Wirtschaftsgüter in den Bilanzen anzusetzen ist, und drittens, dass dabei etwaige Verlustvorträge der verschmelzenden GmbH’s prinzipiell untergehen.


Sie planen die Verschmelzung von zwei GmbH´s?

Unsere spezialisierten Steuerberater und Rechtsanwälte beraten Sie gerne. Rufen Sie uns unter Telefon +49 221 999 832-10 an oder schildern Sie uns Ihr Anliegen per E-Mail:


3. Sicherung der Steuerneutralität bei der Verschmelzung einer GmbH auf eine GmbH

Die Verschmelzung einer GmbH auf eine andere GmbH führt in der Regel zu einer Aufdeckung stiller Reserven. Diese Aufdeckung stiller Reserven wird steuerlich als Übertragungsgewinn angesehen und somit entsprechend besteuert.

3.1. Bilanzansatz mit dem gemeinen Wert

Prinzipiell hat der Bilanzansatz der Schlussbilanz mit dem gemeinen Wert zu erfolgen. Der gemeine Wert stellt hierbei den Wert dar, den ein anderer Unternehmer beim Kauf der GmbH für die betroffenen Wirtschaftsgüter beim Kaufpreis ansetzen würde. Liegt dabei der gemeine Wert über dem zuvor bilanzierten Buchwert, kommt es zur Aufdeckung des Differenzbetrags als stille Reserve. Dieser Betrag ist dann als Übertragungsgewinn Gegenstand der Gewerbesteuer und der Körperschaftssteuer. Zwar kommt es hierbei also zu einer Besteuerung, ohne dass tatsächlich ein Gewinn erzielt wurde, jedoch ist hierbei festzuhalten, dass die stillen Reserven ohnehin spätestens bei einem späteren Verkauf aufgedeckt und somit besteuert würden. Eine weitere Konsequenz ist, dass die von der Besteuerung betroffenen Wirtschaftsgüter nach der Verschmelzung fortan mit dem gemeinen Wert bei der übernehmenden GmbH abgeschrieben werden.

Bei der Verschmelzung kann hingegen auf Antrag auch ein niedrigerer Wert als der gemeine Wert bei der Schlussbilanz gewählt werden. Dabei stehen zwei Optionen zur Auswahl. Entweder man setzt die übertragene Vermögenswerte mit dem Buchwert an oder mit einem zwischen dem Buchwert und dem gemeinen Wert liegenden Zwischenwert.

3.2. Steuerneutralität bei Ansatz mit dem Buchwert

Der Vorteil des Ansatzes mit dem Buchwert ist, dass dabei keine stillen Reserven aufgedeckt werden. Allerdings kommen die somit vor der Besteuerung „versteckten“ stillen Reserven spätestens beim Verkauf zur Aufdeckung und somit zur Besteuerung.

3.3. Bilanzansatz mit einem Zwischenwert

Dies gilt natürlich auch beim Ansatz mit einem in den vorgegebenen Grenzen frei wählbaren Zwischenwert, wobei ein Teil der stillen Reserven dann bereits bei der Verschmelzung der Besteuerung unterlag.


4. Rückwirkende Verschmelzung um bis zu acht Monate

Da die Rückwirkung einer Verschmelzung ein Sachverhalt ist, der bei unseren Mandanten regelmäßig auf Unverständnis trifft, möchten wir hier nochmals eingehender darauf eingehen.

Die Rückwirkung ist einfach erklärt ein für die Vergangenheit angenommener Zustand. Juristen sprechen hierbei auch von einer sogenannten Fiktion.

Wie Sie nun wissen reicht bei der Verschmelzung die Feststellung dieses angenommenen Zustands maximal acht Monate zurück. Angenommen eine Tochter-GmbH verschmilzt auf die Mutter-GmbH und die Anmeldung zur Eintragung der Verschmelzung in das Handelsregister erfolgt hierbei beispielsweise zum 31.08.2019, dann bewirkt die Rückwirkung, dass die daraus resultierende GmbH bereits seit dem 01.01.2019 als Steuersubjekt vorliegt. Selbst wenn zwei GmbH’s miteinander verschmelzen und eine neugegründete GmbH daraus hervorgeht, dann ist die neugegründete GmbH aus steuerlicher Sicht bereits vom Verschmelzungsstichtag an zu besteuern. Dem hingegen erlischt am Vortag des Stichtags die Besteuerungspflicht der verschmelzenden GmbH’s. Es ist also unerheblich, ob zu diesem frühen Zeitpunkt die neugegründete GmbH tatsächlich schon existierte.


Steuerberater für Unternehmensumwandlungen

Unsere Kanzlei hat sich besonders auf die steuerrechtliche Gestaltungsberatung von Unternehmen spezialisiert. Bei der Umwandlung von Unternehmen schätzen Mandanten unser Know-how beispielsweise in folgenden Bereichen:

Hierzu stehen Ihnen unsere Steuerberater und Rechtsanwälte an den Standorten Köln und Bonn gerne für eine persönliche Beratung zur Verfügung. Zudem beraten wir deutschlandweit per Telefon und Videokonferenz:

Standort
Köln

Steuerberater in Köln Kranhaus

Telefon: +49 221 999 832-10
E-Mail: 

Mo.-Fr.: 8:30 bis 18:00 Uhr

Standort
Bonn

Steuerberater in Bonn

Telefon: +49 228 299 748-10
E-Mail: 

Mo.-Fr.: 8:30 bis 18:00 Uhr

Telefon-/
Videokonferenz

Bundesweite Steuerberatung per Telefon-/Videokonferenz

Telefon: +49 221 999 832-10
E-Mail: 

Mo.-Fr.: 8:00 bis 20:00 Uhr


Fachreferent beim Steuerberaterverband für Umwandlungsteuerrecht

Seit 2014 sind die Partner unserer Kanzlei regelmäßige Fachreferenten des Steuerberaterverbands Köln. Dabei besuchen ca. 1500 Steuerberater pro Jahr unsere Seminare. Wegen der hohen Nachfrage stellen wir Ihnen unsere Präsentation zum Umwandlungsteuerrecht gerne kostenlos zum Download zur Verfügung:


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00)