Durchführungsverbot Art. 108 III 3 AEUV

Durchsetzung des Beihilfeverbotes

Durchführungsverbot bei staatlicher Beihilfe Art. 108 III 3 AEUV – Europarechtlicher Einfluss

Das nationale Steuerrecht wird insbesondere durch das Europarecht und europarechtliche Grundsätze beeinflusst. Ein Einfluss ist das Verbot steuerlicher Beihilfe nach Art 107 AEUV. Es bestimmt, dass steuerliche Unterstützungen einzelner Unternehmen, die wettbewerbsverzerrende Wirkung haben grundsätzlich verboten sind. Dieser Beitrag klärt, wie das Beihilfeverbot durch die Europäischen Union in den Mitgliedstaaten durchgesetzt wird und, dass es sich bei dem Durchführungsverbot um ein Verbot mit Erlaubnisvorbehalt handelt.

Unser Video: Europäischer Gerichtshof in…

Unser Video: Europäischer Gerichtshof in Luxemburg: Verfahren beim EuGH

In diesem Video erklären wir, wie Sie Ihr Verfahren vor den EuGH bringen und wie es dort weiter behandelt wird.

office@juhn.com 0221 999 832-10

Inhaltsverzeichnis


1. Beihilfeverbot Art 107 AEUV

Das grundsätzliche Beihilfeverbot des Art. 107 I AEUV soll einen unverfälschten Wettbewerb im Binnenmarkt gewährleisten und so den zwischenstaatlichen Freihandel absichern. Es steht Steuervergünstigungen für Unternehmen entgegen. Denn diese Vergünstigungen können Verminderungen von normalerweise zu tragenden Belastungen bewirken. Die Maßnahme muss Unternehmen einen selektiven Vorteil in Gestalt einer steuerlichen Entlastung verschaffen. Daher ist erforderlich, dass die steuerlicher Entlastung nur bestimmten Unternehmen oder Branchen zugänglich ist und andere Unternehmen davon ausgeschlossen werden. Zudem muss die Entlastung als staatliche und staatlich finanzierte Maßnahme zu qualifizieren sein. Weiterhin muss sie den Handel zwischen den Mitgliedstaaten beeinträchtigen.

Letztens muss die Entlastung wettbewerbsverfälschende Wirkung haben. Dennoch ist zu beachten, dass Beihilfen nur in Betracht kommen, wenn die Unternehmen denen die Vergünstigung gewährt wird, solchen wesentlich sind, denen die Beihilfe nicht gewährt werden. Sie müssen daher tatsächlich und rechtlich vergleichbar sein. Folglich steht das Beihilfeverbot in der Nähe des allgemeinen Gleichheitssatzes, der lediglich in seinem Anwendungsbereich auf Unternehmenssteuerbegünstigungen begrenzt ist.

Als steuerliche Beihilfen kommen daher jegliche Verschonungen von der Regelbelastung in Betracht. Erforderlich ist aber gerade nicht, dass die Begünstigung explizit als Ausnahmeregelung beispielsweise als Steuerbefreiung konzipiert ist. Staatliche Beihilfen unterliegen grundsätzliche einem Durchführungsverbot.

Haben Sie Fragen zum Beihilfeverbot?…

Haben Sie Fragen zum
Beihilfeverbot?

Unsere Kanzlei hat sich hierauf besonders spezialisiert. Vereinbaren Sie jetzt Ihren Beratungstermin mit unseren Steuerberatern und Rechtsanwälten:

office@juhn.com 0221 999 832-10

2. Durchführungsverbot steuerlicher Beihilfe

Das Verbot steuerlicher Beihilfe ist in Art 107 I AEUV geregelt. Es ist aber aufgrund der überwiegend im Ermessen von Rat und Kommission stehenden Genehmigungsvorbehalte nicht unmittelbar anwendbar. Dennoch gibt es ein Durchführungsverbot in Art 108 III 3 AEUV. Dieses greift für Beihilfen im Sinne des Art 107 I AEUV, über die die Kommission noch nicht abschließend entschieden hat. Folglich darf der Mitgliedstaat die beabsichtige Maßnahme nicht durchführen. Die Steuervergünstigung darf daher vorläufig nicht gewährt werden. Daher ist die zugrunde liegende gesetzliche Regelung im Steuerfestsetzungsverfahren unanwendbar. Sollten dennoch Steuervorteile gewährt worden sein, so sind diese von den Begünstigten zurückzufordern. Daher ist vorläufig bis zur Entscheidung der Kommission die Regelbesteuerung herzustellen. Liquiditätsvorteile werden neutralisiert, indem der Rückforderungsanspruch verzinst wird.

2.1. Verstoß gegen das Durchführungsverbot bei nicht Vorliegen einer verbotenen Beihilfe

Entscheidet die Kommission, dass die steuerliche Beihilfe mit dem Binnenmarkt vereinbar ist, so werden Verstöße gegen das Durchführungsverbot nicht geheilt. Der aus der vorzeitigen Inanspruchnahme der Begünstigung stammende Zinsvorteil ist abzuschöpfen. Von der Steuervergünstigung ausgeschlossene Wettbewerber können das Durchführungsverbot durch negative Konkurrentenklage gerichtlich durchsetzen. In diesem Rahmen ist einstweiliger Rechtsschutz aber nur zu gewähren, wenn die Steuervergünstigung eindeutig als Beihilfe zu qualifizieren ist.

2.2. Verstoß gegen das Durchführungsverbot bei Vorliegen einer verbotenen Beihilfe

Schätzt die Kommission eine Beihilfe als nicht mit dem Binnenmarkt vereinbar ein, so wird die rechtswidrige Beihilfe aufgehoben. Folglich sind Steuern nach zu erheben, soweit die Steuervergünstigung von den Steuerpflichtigen schon in Anspruch genommen werden konnte. Es sind auch Zinsen für die entstanden Liquiditätsvorteile zu zahlen. Steuervergünstigungen sind nur von tatsächlich Begünstigten zurückzufordern und nur soweit sie ihm verbotene Vorteile im Sinne des Art 107 I AEUV verschafft haben. Gerade bei indirekten Steuern, wie der Umsatzsteuer kann nicht vermutet werden, dass sie auch dem Steuerschuldner zugute kamen.

Fachberatung für Rückzahlungen staatlicher Beihilfe?…

Fachberatung für
Rückzahlungen staatlicher Beihilfe?

Unsere spezialisierten Steuerberater und Rechtsanwälte beraten Sie gerne. Rufen Sie uns gerne an oder schildern Sie uns Ihr Anliegen per E-Mail:

office@juhn.com 0221 999 832-10

3. Durchführungsverbot und seine verfahrensrechtliche Umsetzung

Entscheidet die Kommission, dass eine verbotene Beihilfe vorliegt, so ist liegt darin ein Beschluss im Sinne des Art 103 II 1, 288 IV AEUV, der gegenüber dem Mitgliedstaat verbindlich ist. Der Mitgliedstaat muss diesen dann umsetzen. Dazu prüft er im Einzelfall, ob die Voraussetzungen der Rückforderungen vorliegen und wendet das nationale Verfahrensrecht an. Folglich unterliegt die Beihilfe einem Durchführungsverbot. Der Steuerpflichtige kann gegen die Kommissionsentscheidung ein Nichtigkeitsverfahren nach Art 263 AEUV anstrengen. Dennoch muss der Mitgliedsstaat den Rückforderungsbeschluss umsetzen. Bei ernstlichen Zweifeln an der Rechtmäßigkeit der Entscheidung ist dem Steuerpflichtigen einstweiliger Rechtsschutz zu gewähren.

4. Absehen von der Rückforderung durch das Durchführungsverbot

Die Kommission hat von der Rückforderung abzusehen, wenn sie durch die Rückforderung gegen einen allgemeinen Rechtsgrundsatz des Unionsrecht verstoßen würde. Das ist vor allem der Fall, wenn Grundsätze des Vertrauensschutzes entgegenstehen. Einen tauglichen Vertrauenstatbestand können aber nur dem Unionsorgan zurechenbare Maßnahmen bilden. Tauglich sind daher Äußerungen der Kommission zur Vereinbarkeit der betreffenden Steuervergünstigung oder ähnliche Maßnahmen solcher Steuerregime anderer Mitgliedstaat. In diesem Fall kann von der Rückforderung der Beihilfe trotz Durchführungsverbot abgesehen werden.


Steuerberater für Unternehmensbesteuerung unter Beachtung des europäischen Einflusses

Unsere Kanzlei hat sich besonders auf die steuerrechtliche Gestaltungsberatung für Unternehmen spezialisiert. Bei der Beachtung unionsrechtlicher Grundsätze schätzen Mandanten unser Know-how beispielsweise in folgenden Bereichen:

  1. Beurteilung der Harmonisierungskompetenz der europäischen Union
  2. Beratung zum internationalen Erbschaftsteuerrecht
  3. Umfassende Beratungen im Internationalen Steuerrecht (Quellensteuerabzug, Wegzugsbesteuerung, Hinzurechnungsbesteuerung)
  4. Entwicklung von Maßnahmen zur Reduktion der Steuerlast (z.B. Rechtsformwahl, Sitzverlegung)
  5. Entwicklung individueller Gestaltungsmodelle im internationalen Steuerrecht, beim Unternehmenskauf/-verkauf und bei Umstrukturierungen)
  6. Beurteilung von Regelungen mit Blick auf die Grundfreiheiten (insbesondere Niederlassungsfreiheit, Kapitalverkehrsfreiheit)
  7. Klage vor dem EuGH
  8. Beurteilung der europarechtskonformität von Steuergesetzen
  9. Europarechtskonforme Auslegung von Steuergesetzen
  10. Verfahren vor dem Bundesfinanzhof
  11. Beurteilung des Vorliegens staatlicher Beihilfe und eines Durchführungsverbotes

Hierzu stehen Ihnen unsere Steuerberater und Rechtsanwälte an den Standorten Köln und Bonn gerne für eine persönliche Beratung zur Verfügung. Zudem beraten wir deutschlandweit per Telefon und Videokonferenz:

Standort
Köln

Kontakt in Köln

Telefon: 0221 999 832-10
E-Mail: office@juhn.com

Mo.-Fr.: 8:30 bis 18:00 Uhr

Standort
Bonn

unsere Steuerkanzlei

Telefon: 0228 299 748-10
E-Mail: office@juhn.com

Mo.-Fr.: 8:30 bis 18:00 Uhr

Telefon-/ Videokonferenz

Telefon: 0221 999 832-10
E-Mail: office@juhn.com

Mo.-Fr.: 8:00 bis 20:00 Uhr

Blogbeitrag zum Download
Kontakt

Sie lesen diesen Artikel seit : Min.

Sparen Sie Zeit und nutzen Sie direkt unsere Beratung!

Rücksprache mit Christoph Juhn

Oder schreiben Sie uns direkt: