Fremdgeschäftsführer

Arbeitnehmer oder Arbeitgeber?

Fremdgeschäftsführer einer GmbH als Arbeitnehmer? Steuerrechtliche/ arbeitsrechtliche/ versicherungsrechtliche Beurteilung

Ein Fremdgeschäftsführer ist ein Geschäftsführer, der nicht zugleich auch an der GmbH beteiligt ist. Es ist umstritten, ob er als Arbeitnehmer oder Arbeitgeber einzuordnen ist. Dabei wird sogar zwischen den einzelnen Rechtsgebieten unterschieden. All dies klärt dieser Beitrag.

Unsere Kanzlei hat sich besonders auf die Beratung von Geschäftsführern spezialisiert. Dabei arbeiten wir für individuelle steuerliche Gestaltungsmodelle  aus und erläutern, worauf Sie als Geschäftsführer zu achten haben. Aufgrund der aktuellen Relevanz haben wir mehrere Beiträge zu diesem Thema publiziert:

Datum Thema
10. November 2020 GmbH-Geschäftsführer Haftung: Sorgfaltspflicht Schadensersatz & Haftungsrisiken
17. Januar 2020 GmbH-Gesellschafter: Geschäftsführergehalt oder Gewinnausschüttung?
9. Juli 2021 Branchenkennzahlen zum Geschäftsführergehalt
26. Juli 2021 Angemessenes GmbH-Geschäftsführergehalt – diese vier Kriterien geben den Ausschlag
13. Januar 2022 Fremdgeschäftsführer einer GmbH als Arbeitnehmer? Steuerrechtliche/ arbeitsrechtliche/ versicherungsrechtliche Beurteilung (dieser Beitrag)
Unser Video: Geschäftsführergehalt In diesem…

Unser Video:
Geschäftsführergehalt

In diesem Video erklären wir, wie hoch Sie das Geschäftsführergehalt optimal ansetzen, um die Steuerbelastung deutlich zu reduzieren.

office@juhn.com 0221 999 832-10

Inhaltsverzeichnis


1. Fremdgeschäftsführer

Ein Fremdgeschäftsführer ist ein Geschäftsführer, der nicht zugleich an der GmbH als Gesellschafter beteiligt ist. Schwer zu beurteilen ist jedoch, ob der Fremdgeschäftsführer als Arbeitnehmer oder als Arbeitgeber einzuordnen ist. Dies wird insbesondere in den unterschiedlichen Rechtsgebieten abweichend behandelt. Erhält der Fremdgeschäftsführer für seine Tätigkeit eine Vergütung, so handelt es sich bei dem zu Grunde liegenden Schuldverhältnis in der Regel um einen Geschäftsbesorgungsvertrag im Sinne der §§ 611 bis 630 BGB. Auf diesen finden die Regeln des Dienstvertrages Anwendung. Dennoch kann von diesen Grundsätzen im Einzelfall abgewichen werden, was dann eine abweichende Beurteilung rechtfertigt.

2. Arbeitsrechtliche Einordnung

2.1. Fremdgeschäftsführer ist grundsätzlich Arbeitgeber

Grundsätzlich wird der Fremdgeschäftsführer so, wie der Gesellschafter-Geschäftsführer auf Grundlage eines freien Dienstvertrages und nicht auf Grundlage eines Arbeitsvertrages tätig. Dabei ist der Dienstvertrag auf eine Geschäftsbesorgung durch Ausübung des Geschäftsführeramtes gerichtet. Folglich ist der Fremdgeschäftsführer im Arbeitsrecht grundsätzlich als Arbeitgeber einzuordnen. Ihm stehen daher insbesondere die Arbeitnehmerschutzregeln nicht zu.

2.2. Arbeitnehmer nur bei gewichtigen Indizien

Ein Arbeitsverhältnis setzt hingegen voraus, dass der Gesellschaft ein über ihr gesellschaftsrechtliches Weisungsrecht hinausgehende Weisungsbefugnis zusteht. Das Weisungsrecht muss insbesondere die Umstände, unter denen der Geschäftsführer seine Leistung zu erbringen hat und die konkreten Modalitäten der Leistungserbringung, das heißt Zeit und Ort umfassen. Eine entsprechende Weisungsgebundenheit des Geschäftsführers kann daher allenfalls in extremen Ausnahmefällen in Betracht kommen. Eine bloße Behauptung, das Vertragsverhältnis sei ein Arbeitsverhältnis, reicht dementsprechend nicht aus. Es ist vielmehr erforderlich nachzuweisen, dass die konkrete Vertragsgestaltung die Befugnisse des Geschäftsführers außergewöhnlich stark einschränkt beziehungsweise der Geschäftsführer stark persönlich abhängig ist. Bei einem Fremdgesellschafter ist dies beispielsweise denkbar, wenn er von einem Alleingesellschafter selbst bei Tagesgeschäften angewiesen wird und permanenter Kontrolle unterliegt. Mithin kann eine solche Ausgestaltung eine andere Bewertung rechtfertigen.

Haben Sie Fragen zum optimierten…

Haben Sie Fragen zum optimierten Vertrag mit dem Fremdgeschäftsführer?

Unsere Kanzlei hat sich hierauf besonders spezialisiert. Vereinbaren Sie jetzt Ihren Beratungstermin mit unseren Steuerberatern und Rechtsanwälten:

office@juhn.com 0221 999 832-10

2.3. Fremdgeschäftsführer grundsätzlich nicht arbeitnehmerähnlich tätig

Auch eine arbeitnehmerähnliche Position ist nicht anzunehmen. Diese erfordert zum einen eine wirtschaftliche Abhängigkeit und zum anderen eine mit einem Arbeitnehmer vergleichbare Schutzbedürftigkeit. Anführen lässt sich zwar, dass der Fremdgeschäftsführer auf die Verwertung der Arbeitskraft und die Einkünfte aus ihrer Tätigkeit zur Sicherung der Existenzgrundlage angewiesen ist. Daraus lässt sich die wirtschaftliche Abhängigkeit ableiten. Demungeachtet sind die Dienste eines Geschäftsführers nicht mit denen eines Arbeitnehmers vergleichbar. Entsprechendes ergibt sich aus der, mit dem Amt des Geschäftsführers verbunden, Rechtsstellung. Vielmehr verkörpert die Stellung des Geschäftsführers als gesetzlicher Vertreter der Gesellschaft nach § 35 GmbHG den Arbeitgeber. Folglich hat er eine nach außen nicht beschränkte Vertretungsbefugnis. Dadurch nimmt er Arbeitgeberfunktionen wahr.

3. Fremdgeschäftsführer und Sozialversicherung

Im Rahmen der Sozialversicherung wird weiter differenziert. Fremdgeschäftsführer und Minderheitsgesellschafter-Geschäftsführer unterliegen dem Weisungsrecht der anderen Gesellschafter. Daher werden sie als versicherungspflichtig eingestuft. Folglich sind sie Pflichtmitglieder der gesetzlichen Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung und Pflegeversicherung. Das gilt insbesondere ungeachtet der arbeitsrechtlichen Einordnung.

Ihnen als Fremdgeschäftsführer bleibt aber die Möglichkeit, rechtsverbindlich prüfen zu lassen, ob sie tatsächlich Pflichtmitglied in der gesetzlichen Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung und Pflegeversicherung sein müssen. Die Einstufung als nicht versicherungspflichtig kann beispielsweise erfolgen, wenn die Gesellschafter keinerlei Branchenkenntnisse haben und deswegen vollends auf die Branchenerfahrung des Fremdgeschäftsführers angewiesen sind. Dann unterliegt der Fremdgeschäftsführer keiner hinreichenden Weisung.

Fachberatung für die steuerliche Behandlung…

Fachberatung für die steuerliche Behandlung des Fremdgeschäftsführers?

Unsere spezialisierten Steuerberater und Rechtsanwälte beraten Sie gerne. Rufen Sie uns gerne an oder schildern Sie uns Ihr Anliegen per E-Mail:

office@juhn.com 0221 999 832-10

4. Abweichende steuerliche Behandlung des Fremdgeschäftsführers

Der steuerliche Begriff des Arbeitnehmers deckt sich nicht mit dem Arbeitsrecht oder Sozialrecht. Dementsprechend wird steuerlich jemand nicht als Unternehmer eingeordnet, weil er es arbeitsrechtlich wird. Steuerlich erfolgt die Behandlung des Fremdgeschäftsführers vielmehr auf Grundlage anderer Kriterien. Arbeitnehmer im steuerlichen Sinne ist in Ansehung des § 1 Absatz 2 Satz 2 LStDV die natürliche Person, die in einem Dienstverhältnis weisungsgebunden ist und organisatorisch eingegliedert ihre Arbeitskraft schuldet und vom Vermögensrisiko der Erwerbstätigkeit freigestellt ist. Demgegenüber ist selbstständig, wer auf eigene Rechnung und auf eigene Verantwortung tätig wird.

Im Steuerrecht wird der Fremdgeschäftsführer wie der Gesellschaftergeschäftsführer als Arbeitnehmer behandelt. Der BFH argumentiert, dass der Geschäftsführer als Organ der Kapitalgesellschaft in den Organismus der Gesellschaft eingegliedert ist und den Weisungen der Gesellschaft zu folgen hat. Diese resultierten aus der Bestellung zum Geschäftsführer, aus dem Anstellungsvertrag und aus den Gesellschafterbeschlüssen.

Der Geschäftsführer einer GmbH ist zwar der gesetzliche Vertreter, ihm obliegt die Vertretung der GmbH, wie auch die Geschäftsführung. Der Geschäftsführer ist also nach § 6 Absatz1 GmbHG Handlungsorgan der Gesellschaft. Dennoch hat ihm gegenüber die Gesellschafterversammlung ein Weisungsrecht. Es ergibt sich aus § 37 Absatz 1 GmbHG und ist Folge der dominierenden Stellung der Gesellschafterversammlung. Die Gesellschafterversammlung kann dem Geschäftsführer in allen Bereichen der Unternehmensleitung Weisungen erteilen. Dem Geschäftsführer ist auch die Pflicht auferlegt, diese Weisungen auszuführen. Das Weisungsrecht gilt unabhängig von den Regelungen im Anstellungsvertrag und ungeachtet der tatsächlichen Position des Geschäftsführers. Dementsprechend ist es für den BFH im Rahmen der Beurteilung der Arbeitnehmerstellung unrelevant, ob der Geschäftsführer Alleingesellschafter ist.

Das heißt seine Bezüge unterliegen der Lohnsteuer und werden im Lohnsteuerabzugsverfahren abgeführt. Dementsprechend kann der Geschäftsführer wie ein Arbeitnehmer Werbungskosten abziehen.

Für Sie interessant: Maximale Höhe…

Für Sie interessant: Maximale Höhe beim Geschäftsführergehalt: Branchenkennzahlen!

Wir klären, die angemessene Höhe des Geschäftsführergehalts für die Branchen.

office@juhn.com 0221 999 832-10

5. Fazit zum Fremdgeschäftsführer

Der Beitrag zeigt, dass ein und derselbe Sachverhalt zum Fremdgeschäftsführer in den unterschiedlichen Rechtsgebieten gänzlich unterschiedlich behandelt wird. Das erscheint natürlich sehr kompliziert und mutet an, dass die Beurteilung eher rechtsfolgenorientiert erfolgt. Dadurch entstehen natürlich gewisse Wertungswidersprüche. Vor allem wenn bei dem einen Rechtsgebiet darauf abgestellt wird, dass der Gesellschafter dem Weisungsrecht der Gesellschafterversammlung unterliegt und in dem anderen nicht.


Steuerberater für Gesellschaften mit beschränkter Haftung und Ihre Geschäftsführer und Gesellschafter

Unsere Kanzlei hat sich besonders auf die steuerrechtliche Gestaltungsberatung zur GmbH und für Ihre Vertreter beziehungsweise der Gesellschafter spezialisiert. Bei der Ausarbeitung der Rechtsfolgen in den unterschiedlichen Rechtsgebieten schätzen Mandanten unser Know-how beispielsweise in folgenden Bereichen:

Gesellschafter

  1. Steueroptimierung bei Gewinnausschüttungen (Kapitalertragsteuer und Teileinkünfteverfahren)

Geschäftsführer

  1. Bestimmungen eines steueroptimierten Geschäftsführergehalts
  2. Beurteilung der Haftungsrisiken des Geschäftführers
  3. Regelungen zum Wettbewerbsverbot des Geschäftsführers
  4. GmbH-Geschäftsführer: Rechte und Pflichten in einer GmbH

GmbH

  1. Allgemeine Beratung zu GmbH-Besteuerung (Gründung, Vermeidung von Betriebsaufspaltungen, Steuerreduktion bei Gewinnausschüttungen, Nutzung von Verlustvorträgen)
  2. Individueller Rechtsformvergleich zwischen GmbH und GmbH & Co. KG
  3. Steueroptimierte Besteuerung der GmbH
  4. Steuervorteile der Immobilien-GmbH
  5. Vermeidung von Betriebsaufspaltungen
  6. Strategische Beratung bei Kapitalgesellschaften (Erwerb eigener Anteile, disquotale Gewinnausschüttung, Organschaft, Holdingstrukturen etc.)

Hierzu stehen Ihnen unsere Steuerberater und Rechtsanwälte an den Standorten Köln und Bonn gerne für eine persönliche Beratung zur Verfügung. Zudem beraten wir deutschlandweit per Telefon und Videokonferenz:

Standort
Köln

Kontakt in Köln

Telefon: 0221 999 832-10
E-Mail: office@juhn.com

Mo.-Fr.: 8:30 bis 18:00 Uhr

Standort
Bonn

unsere Steuerkanzlei

Telefon: 0228 299 748-10
E-Mail: office@juhn.com

Mo.-Fr.: 8:30 bis 18:00 Uhr

Telefon-/ Videokonferenz

Telefon: 0221 999 832-10
E-Mail: office@juhn.com

Mo.-Fr.: 8:00 bis 20:00 Uhr

Blogbeitrag zum Download
Kontakt

Sie lesen diesen Artikel seit : Min.

Sparen Sie Zeit und nutzen Sie direkt unsere Beratung!

Rücksprache mit Christoph Juhn

Oder schreiben Sie uns direkt: