Neue Körperschaftsteuer für OHG & KG

Einsparung der Grunderwerbsteuer

Top Steuerberater Bonn Auszeichnugn von FOCUS MONEY

Optionsmodell zur Körperschaftsteuer für OHG & KG – neues Gesetz

Die Bundesregierung plant ein neues Optionsmodell zur Körperschaftsteuer für Personenhandelsgesellschaften. Dies betrifft also insbesondere offene Handelsgesellschaften (OHG) sowie Kommanditgesellschaften (KG), zu denen auch die GmbH & Co. KG zählt. Aber auch Partnerschaftsgesellschaften (PartG) profitieren von der Neuerung. Dabei ist dies bereits der zweite Anlauf, mit der die Bundesregierung die bereits existierende Regelung zur optionalen Körperschaftsteuer für Personengesellschaften zu reformieren versucht. Denn schon 2020 gab es einen ersten Entwurf hierzu. Schließlich fand die bisher geltende gesetzliche Regelung nur in ganz seltenen Fällen auch in der Praxis Anwendung. Das neue Optionsmodell zur Körperschaftsteuer für Personenhandelsgesellschaften soll nun über eine Fiktion eines Formwechsels eine deutlich erleichterte Nutzung dieser Option herbeiführen.

Tatsächlich hat dieses neue Optionsmodell zur Körperschaftsteuer für Personenhandelsgesellschaften aber auch einen weiteren Vorteil. Denn über diesen Weg kann man als Gesellschafter Immobilien auf eine Personenhandelsgesellschaft übertragen, ohne dass dabei eine Grunderwerbsteuer anfällt. Gleichzeitig kann man aber auch von den selben Steuervorteilen profitieren, die eine Immobilien-GmbH für sich beanspruchen kann. Dies ermöglicht somit auch die Vermeidung der Gewerbesteuer bei der Vermietung von Immobilien durch Personenhandelsgesellschaften.

Personengesellschaft mit 15% KSt: besser…

Personengesellschaft mit 15% KSt: besser als VV-GmbH?

Wir erklären, wie die Neuerungen zur Körperschaftsteuer für Personenhandelsgesellschaften zur Einsparung einer Grunderwerbsteuer führt.

office@juhn.com 0221 999 832-10

1. Zur Vorgeschichte des Optionsmodells zur Körperschaftsteuer

Die Bundesregierung brachte Ende März 2021 einen Gesetzesentwurf auf den Weg, mit dem Personengesellschaften die Möglichkeit bekommen sollen, ihre Gewinne per Körperschaftsteuer zu versteuern. Dabei ist dies keinesfalls etwas Neues, denn die Möglichkeit zur Thesaurierung von Gewinnen in einer Personengesellschaft existiert bereits seit geraumer Zeit. Tatsächlich ist das Optionsmodell zur Körperschaftsteuer schon seit 2008 durch § 34a EStG als sogenannte Thesaurierungsbegünstigung per Gesetz möglich.

Also wozu unternimmt die Bundesregierung eine Reform zur Besteuerung von Personengesellschaften, wenn es bereits eine solche Alternative gibt? Die Antwort ist ganz einfach. Denn bisher diente das Gesetz im Grunde nur sich selbst. So ist die Anwendung des § 34a EStG in der Praxis ein seltenes Ereignis. Auch viele Steuerberatungskanzleien haben bisher von der Inanspruchnahme der Thesaurierungsbegünstigung abgeraten. Und wenn selbst Steuerberater dieses Optionsmodell zur Körperschaftsteuer für Personengesellschaften für zu kompliziert halten, dann hat dies sicherlich gute Gründe.

2. Änderungen zum Optionsmodell zur Körperschaftsteuer

2.1. Neuer Ansatz: Fiktion einer Umwandlung der Personengesellschaft in eine Kapitalgesellschaft

Der wesentliche Unterschied sowohl zur bisher bestehenden Regelung als auch zur im letzten Jahr erarbeiteten Reform des Optionsmodells zur Körperschaftsteuer liegt in der Umsetzung. Denn nun soll eine Personengesellschaft, die die Besteuerung per Körperschaftsteuer wünscht, für Zwecke der Besteuerung als Körperschaft gelten. Dazu hat der Gesetzgeber die Fiktion einer Umwandlung der Personengesellschaft im Gesetzesentwurf vorgeschlagen. Man tut also einfach so, als sei eine Personengesellschaft per Formwechsel in eine Kapitalgesellschaft übergegangen. Und diese zahlt nun, wie jede Kapitalgesellschaft, Körperschaftsteuer. Für alle anderen Zwecke, also insbesondere in zivilrechtlicher Hinsicht, gilt die Personengesellschaft allerdings nach wie vor als solche.

2.2. Nur Personenhandessgesellschaft profitieren vom Optionsmodell zur Körperschaftsteuer

Jedoch gibt es im neuen Gesetzesentwurf zum Optionsmodell zur Körperschaftsteuer auch einige Einschränkungen. Denn das Optionsmodell zur Körperschaftsteuer ist lediglich Personenhandelsgesellschaften vorbehalten. Einzelunternehmen oder Gesellschaften bürgerlichen Rechts (GbR) sind also hierbei ausgenommen. Somit profitieren lediglich OHGs und KGs, wobei hier auch GmbH & Co. KGs inbegriffen sind. Darüber hinaus dürfen aber auch Partnerschaftsgesellschaften (PartG) das neue Optionsmodell zur Körperschaftsteuer nutzen.

2.3. Erfordernis der Beantragung der Anwendung des Optionsmodells zur Körperschaftsteuer

Außerdem ist die Nutzung des Optionsmodells zur Körperschaftsteuer nur über einen Antrag bei der Finanzverwaltung vorgesehen. Dabei soll der Antrag auf Anwendung des Optionsmodells zur Körperschaftsteuer laut Gesetzestext unwiderruflich sein. Doch besteht selbstverständlich auch eine Rückoption. So steht die Möglichkeit offen, eine erneute Umwandlung per Antrag bei der Finanzverwaltung zu fingieren. Denn dabei verfolgt man den Ansatz, als hätte eine Rückumwandlung der fingierten Kapitalgesellschaft in eine Personenhandelsgesellschaft stattgefunden.

Um nun einen Antrag zur Nutzung des Optionsmodells zur Körperschaftsteuer für eine Personenhandelsgesellschaft zu stellen, ist ein Gesellschafterbeschluss erforderlich. Denn das Optionsmodell zur Körperschaftsteuer gilt nur für das gesamte Unternehmen. Also ist eine individuell geregelte Inanspruchnahme durch die Gesellschafter ausgeschlossen.

Fragen zum neuen Optionsmodell zur…

Fragen zum neuen Optionsmodell zur Körperschaftsteuer?

Unsere Kanzlei hat sich hierauf besonders spezialisiert. Vereinbaren Sie jetzt Ihren Beratungstermin mit unseren Steuerberatern und Rechtsanwälten:

office@juhn.com 0221 999 832-10

3. Gestaltung mit dem Optionsmodell zur Körperschaftsteuer

Die Neugestaltung zum Optionsmodell zur Körperschaftsteuer ermöglicht eine interessante Gestaltung im Zusammenhang mit der Vermietung von Immobilien.

3.1. Besteuerung von Vermietungseinkünften – Personengesellschaft vs. Kapitalgesellschaft

Wie den meisten regelmäßigen Lesern unserer Artikel wohl bereits bekannt sein dürfte (alle anderen erfahren es nun ebenfalls), fällt bei der privaten Vermietung und Verpachtung von Immobilien die Einkommensteuer in Höhe des persönlichen Steuersatzes an. Also kann dieser bis zu 45 % betragen. Aber auch Gesellschafter von Personengesellschaften unterliegen dieser Besteuerung der Gewinne auf privater Ebene. Schließlich sind Personengesellschaften steuerlich transparent.

Anders ist es hingegen bei der Vermietung von Immobilien durch eine Körperschaft. So zahlen beispielsweise Kapitalgesellschaften lediglich 15 % Körperschaftsteuer an Ertragsteuern. Und wenn die Vermietung von Immobilien den ausschließlichen Geschäftszweck einer Körperschaft darstellt, dann besteht sogar die Möglichkeit, einen Antrag auf erweiterte Grundstückskürzung zu stellen. Denn dadurch entfällt sogar die Gewerbesteuer, die bei einer Personengesellschaft in der Regel ebenfalls entsteht. Allerdings muss man als Gesellschafter einer Kapitalgesellschaft im Falle einer Gewinnausschüttung mit einer weiteren Steuer rechnen, nämlich mit der Kapitalertragsteuer. Zum Glück ist diese Steuer pauschal mit 25 % anzusetzen. Deshalb lohnt sich in der Regel die Vermietung oder Verpachtung von Immobilien über eine Kapitalgesellschaft.

3.2. Besteuerung bei der Übertragung von Immobilien – Personengesellschaft vs. Kapitalgesellschaft

Allerdings kann die Personengesellschaft im Vergleich zur Kapitalgesellschaft einen anderen Vorteil für sich verbuchen. Denn um eine im Privatvermögen befindliche Immobilie auf eine Personengesellschaft zu übertragen, muss man auch auf die Grunderwerbsteuer achten. So fällt bei einer Personengesellschaft die Grunderwerbsteuer nur in der Höhe an, in der die übertragende Person an der empfangenden Personengesellschaft beteiligt ist. Zum Beispiel könnte eine Beteiligung zu 100 % an einer GmbH & Co. KG zu einer vollständigen Befreiung der Grunderwerbsteuer bei der natürlichen Person als Kommanditist der KG führen.

Anders ist es hingegen bei der Übertragung von privaten Immobilien auf eine Kapitalgesellschaft. Denn in einem solchen Fall fällt stets die Grunderwerbsteuer in voller Höhe an. Allenfalls über eine besondere Gestaltung ist die Grunderwerbsteuer in dieser Situation vermeidbar.

3.3. Optionsmodell zur Körperschaftsteuer: Kombination der Vorteile

Mit unserem Gestaltungsmodell über das neue Optionsmodell zur Körperschaftsteuer kann man nun beide Vorteile kombinieren. So gründet man zunächst eine Personenhandelsgesellschaft und überträgt ihr dann die zu vermietende Immobilie aus dem Privatvermögen. Idealerweise fällt hierbei keine Grunderwerbsteuer an. Anschließend kann man dann das Optionsmodell zur Körperschaftsteuer für die Personenhandelsgesellschaft nutzen, um die Besteuerung des Gewinns nun mit lediglich 15 % zu optimieren. Gleichzeitig stellt man einen Antrag zur erweiterten Grundstückskürzung. So spart man eine weitere Besteuerung von meist mehr als 15 % Gewerbesteuer ganz ein.

Möglich ist die Einsparung der Grunderwerbsteuer in diesem Fall, weil die Grunderwerbsteuer an das Zivilrecht anknüpft. Da nun die Personenhandelsgesellschaft für Zwecke der Ertragsteuer als Körperschaft gilt, findet keine Rückwirkende Besteuerung der Übertragung der Immobilie im Zuge der Grunderwerbsteuer während der sonst hierbei geltenden Sperrfrist statt.

Neues Gesetz: Optionsmodell für Personengesellschaften…

Neues Gesetz: Optionsmodell für Personengesellschaften (15 % KSt)

In diesem Video erklären wir, welche weiteren Gesetzesänderungen im Unternehmensteuerrecht von der Bundesregierung geplant sind.

office@juhn.com 0221 999 832-10

4. Unser Fazit zum Optionsmodell zur Körperschaftsteuer

Zwar ist das neue Optionsmodell zur Körperschaftsteuer für Personenhandelsgesellschaften ein durchaus gelungener Ansatz, mit dem nun tatsächlich eine Thesaurierung für Personenhandelsgesellschaften möglich ist. Weiterhin kann man davon ausgehen, dass die Regelung tatsächlich auch in der alltäglichen Praxis umsetzbar ist. Allerdings vermisst man bei einem Vergleich zur Besteuerung von US-LLCs und ähnlichen hybriden Gesellschaften anderswo auf der Welt dennoch eine gewisse Einfachheit. Denn der Antrag auf Nutzung des Optionsmodels zur Körperschaftsteuer erscheint zumindest aufwändiger, als ein einfaches Ankreuzen im Check-the-box-Verfahren. Wer jedoch lieber bei einer bestimmten Form der Besteuerung der Personenhandelsgesellschaft dauerhaft bleiben möchte, dem dürfte das neue Optionsmodell zur Körperschaftsteuer für Personenhandelsgesellschaften besser gefallen.


Steuerberater für Unternehmensteuerrecht

Unsere Kanzlei hat sich besonders auf die steuerrechtliche Gestaltungsberatung zum Unternehmensteuerrecht spezialisiert. Beim Optionsmodell zur Körperschaftsteuer für Personengesellschaften schätzen Mandanten unser Know-how beispielsweise in folgenden Bereichen:

GmbH

  1. Allgemeine Beratung zu GmbH-Besteuerung (Gründung, Vermeidung von Betriebsaufspaltungen, Steuerreduktion bei Gewinnausschüttungen, Nutzung von Verlustvorträgen)
  2. Steueroptimierte Besteuerung der GmbH
  3. Steueroptimierung bei Gewinnausschüttungen (Kapitalertragsteuer und Teileinkünfteverfahren)
  4. Vermeidung von Betriebsaufspaltungen
  5. Strategische Beratung bei Kapitalgesellschaften (Erwerb eigener Anteile, disquotale Gewinnausschüttung, Organschaft, Holdingstrukturen etc.)

GmbH & Co. KG

  1. Individueller Rechtsformvergleich zwischen GmbH und GmbH & Co. KG
  2. Steueroptimierte Besteuerung der GmbH & Co. KG
  3. Vermeidung von gewerblicher Prägung und gewerblicher Infizierung
  4. Entwicklung von Maßnahmen zur Reduktion der Steuerlast (z.B. RechtsformwahlSitzverlegung)

Immobilien

  1. Steuervorteile der Immobilien-GmbH
  2. Steueroptimierter Verkauf von Immobilien 

Umwandlungen

  1. Beratung zu sämtlichen Umwandlungsvorgängen (Einbringung, Verschmelzung, Formwechsel, Anteilstausch)

Unternehmenskauf

  1. Beratung beim Unternehmenskauf (Verkauf GmbH, Verkauf GmbH & Co. KG, Nutzung von Verlustvorträgen)
  2. Beratung beim Unternehmensverkauf (Vorteile bei Share Deal & Asset Deal)

Digitale Buchhaltung

  1. Langfristige Betreuung unserer Mandanten (Finanzbuchhaltung, Lohnbuchhaltung, Jahresabschlüsse, Steuererklärungen)
  2. Einrichtung und Betreuung der digitalen Finanzbuchhaltung per DATEV Unternehmen Online

Hierzu stehen Ihnen unsere Steuerberater und Rechtsanwälte an den Standorten Köln und Bonn gerne für eine persönliche Beratung zur Verfügung. Zudem beraten wir deutschlandweit per Telefon und Videokonferenz:

Standort
Köln

Kontakt in Köln

Telefon: 0221 999 832-10
E-Mail: office@juhn.com

Mo.-Fr.: 8:30 bis 18:00 Uhr

Standort
Bonn

unsere Steuerkanzlei

Telefon: 0228 299 748-10
E-Mail: office@juhn.com

Mo.-Fr.: 8:30 bis 18:00 Uhr

Telefon-/ Videokonferenz

Telefon: 0221 999 832-10
E-Mail: office@juhn.com

Mo.-Fr.: 8:00 bis 20:00 Uhr


Fachreferent beim Steuerberaterverband für Immobiliensteuerrecht

Seit 2014 sind die Partner unserer Kanzlei regelmäßige Fachreferenten des Steuerberaterverbands Köln. Dabei besuchen circa 1.500 Steuerberater pro Jahr unsere Seminare. Wegen der hohen Nachfrage stellen wir Ihnen unsere Präsentation zu „Immobilien im Steuerrecht“ gerne kostenlos zum Download zur Verfügung:

Ihr Browser unterstützt keine direkte PDF-Anzeige innerhalb dieser Webseite. Über den nachfolgenden Link können Sie das PDF öffnen.

PDF öffnen.

Blogbeitrag zum Download
Kontakt

Sie lesen diesen Artikel seit : Min.

Sparen Sie Zeit und nutzen Sie direkt unsere Beratung!

Rücksprache mit Christoph Juhn

Oder schreiben Sie uns direkt: