Die Stille Gesellschaft ist im Steuerrecht ein beliebtes Gestaltungsmodell. Bei der Besteuerung wird zwischen der typisch stillen Gesellschaft und der atypisch stillen Gesellschaft unterschieden. In der Praxis  kommt dabei die atypisch stille Beteiligung besonders häufig vor. Denn hier gelten die Investoren steuerlich als Mitunternehmer und erzielen selbst auch gewerbliche Einkünfte.

Stille Gesellschaft: Bundesweite Steuerberatung aus Köln

Stille Gesellschaft: Bundesweite Steuerberatung aus Köln


1. Die Definition der stillen Gesellschaft

Die stille Gesellschaft ist eine Unternehmensform, die sich in die Gruppe der Personengesellschaften einordnet. Allerdings ist die stille Gesellschaft, anders als die „üblichen“ Personengesellschaften (Beispiele: GbR, OHG, KG, GmbH & Co. KG) im Außenverhältnis nicht erkennbar, denn ihr Auftreten beschränkt sich ausschließlich auf das Innenverhältnis. Rechtsgeschäfte erfolgen außerdem nur im Namen des Geschäftsinhabers, welcher zu diesen alleine berechtigt und verpflichtet ist.


2. Gründung einer stillen Gesellschaft

Ihre Entstehung begründet sich damit, dass eine natürliche oder juristische Person sich an dem Handelsgewerbe eines anderen beteiligt. Jedoch handelt es sich bei der Beteiligung nicht um eine Aufnahme an der Gesellschaft, da die Vermögenseinlage des still Beteiligten nicht dem Kapital der Gesellschaft zugeführt wird. Folglich wird sich die stille Gesellschaft zu keinem Zeitpunkt im Besitz eines Gesamthandvermögens befinden. Ferner verfügt sie lediglich über schuldrechtliche Beziehungen.


Haben Sie Fragen zur stillen Gesellschaft?

Unsere spezialisierten Steuerberater und Rechtsanwälte beraten Sie gerne. Rufen Sie uns unter Telefon +49 221 999 832-0 an oder schildern Sie uns Ihr Anliegen per E-Mail:


3. Verwendung der stillen Gesellschaft

Oftmals wird die stille Beteiligung, zur Errichtung einer stillen Gesellschaft, gewählt, um die Möglichkeit der Mittelzuführung von außen zu nutzen. Deshalb werden dem still Beteiligten in vielen Fällen Bezeichnung wie „Geld- oder Darlehensgeber“ zu Teil. Differenziert durch die Art der stillen Beteiligung, typisch -, oder atypisch still, erhält der Beteiligte eine angemessene Gewinnbeteiligung sowie nach Maßgabe des Gesellschaftsvertrages eine Verlustzurechnung, bis zur Höhe seiner stillen Einlage. Im Falle von Insolvenz des Handelsgewerbes, bezieht der still Beteiligte die Stellung eines Gläubigers und unterliegt keinen Haftungsverpflichtungen. Des Weiteren werden die Beteiligten wohl durch die unkomplizierte Abwicklung und Errichtung von der Möglichkeit zur Wahl der stillen Gesellschaft überzeugt.


4. Typisch und Atypisch stille Beteiligung

Sowohl der typisch still Beteiligte, als auch der atypisch still Beteiligte leistet zu Beginn des Gesellschafterverhältnisses eine Einlage in das Vermögen des Unternehmens. Außerdem ist beiden Gesellschafterformen hierbei eine angemessene Gewinnbeteiligung garantiert. Dazu rechnen sich auch eventuelle Verluste angemessen, nach vertraglicher Gestaltung, beiden Arten der stillen Gesellschaft zu. Wohingegen lediglich dem atypisch stillen Gesellschafter, beim Ausscheiden aus dem Unternehmen, eine angemessene Beteiligung an den stillen Reserven zusteht. Der typisch still Beteiligte hat hingegen kein Anrecht auf einen Anteil des Unternehmenswertes. Darum ist auch die Betrachtung als Mitunternehmer eine Eigenschaft die ganz allein der atypisch stille Gesellschafter beherrscht. Einerseits genießt der atypisch still Beteiligte neben Mitwirkungs- und Einflussrechten auf die Geschäftsführung ein Widerspruchsrecht, wodurch er die Mitunternehmerinitiative für sich entscheidet. Andererseits beweist er auch Mitunternehmerrisiko durch seine Beteiligung an den stillen Reserven. Schließlich wird die atypische Art der stillen Beteiligung als Mitunternehmerschaft an dem Handelsgewerbe angesehen.


5. Besteuerung: Abgeltungsteuer, Einkommensteuer und Gewerbesteuer

5.1. Einkünfte aus einer typisch stillen Gesellschaft

Stille Beteiligung im Privatvermögen

Soweit der typisch still Beteiligte seine Anteile im Privatvermögen hält, erzielt er Überschusseinkünfte. Der Überschuss der Einnahmen über den Sparerpauschbetrag gem. § 20 Abs. 9 EStG fließt den Kapitaleinkünften des Gesellschafters gem. § 20 Abs. 1 Nr. 4 EStG zu. Folglich findet die Abgeltungsteuer gem. § 43 Abs. 1 Nr. 3 EStG i.V.m. § 43 a Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 EStG in Höhe von 25 % zuzüglich dem Solidaritätszuschlag von 5,5 % Anwendung. Die Berücksichtigung der Kirchensteuer findet auch statt. Durch diese Kapitalertragsteuer sind die Steuern abgegolten. Die Einkünfte müssen nicht mehr in der Einkommensteuererklärung berücksichtigt werden.

Stille Beteiligung im Betriebsvermögen

Solange sich die atypisch stille Beteiligung im Betriebsvermögen des Gesellschafters befindet, unterliegen die Einkünfte dem Subsidaritätsprinzip gem. § 20 Abs. 8 EStG. Dadurch erzielt der atypisch still Beteiligte Einkünfte aus Gewerbebetrieb gem. § 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 EStG. Folglich unterliegen die Gewerbeeinkünfte der einkommensteuerlichen Behandlung.

5.2. Einkünfte aus einer atypisch stillen Gesellschaft

Sobald der atypisch still Beteiligte Einkünfte erzielt, stehen diese den Einkünften einer Mitunternehmerschaft gleich. Genauso wie bei einer Offenen Handelsgesellschaft, oder einer Kommanditgesellschaft. Indem sich die Einkünfte gesondert und einheitlich feststellen lassen, rechnen sich diese den Einkünften aus Gewerbebetrieb gem. § 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EStG zu. Sondervergütungen und überlassene Wirtschaftsgüter berücksichtigt die Einkünfteermittlung ebenfalls. Jedoch erfolgt dies über das Sonderbetriebsvermögen und ist gesondert zu berücksichtigen.


Steuerberater für stille Gesellschaften

Unsere Kanzlei hat sich besonders auf die steuerrechtliche Gestaltungsberatung von Unternehmen spezialisiert. Bei der GmbH & Sill schätzen Mandanten unser Know-how beispielsweise in folgenden Bereichen:

  • Erstellung des Gesellschaftsvertrags für eine stille Gesellschaft
  • Anmeldung der stillen Gesellschaft beim Finanzamt
  • Streitigkeiten mit der Finanzverwaltung (Einspruch, Betriebsprüfung, Klage)
  • Langfristige Betreuung der GmbH & Still bei der laufenden Steuerberatung

Hierzu stehen Ihnen unsere Steuerberater und Rechtsanwälte an den Standorten Köln und Bonn gerne für eine persönliche Beratung zur Verfügung. Zudem beraten wir deutschlandweit per Telefon und Videokonferenz:

Standort
Köln

Steuerberater in Köln Kranhaus

Telefon: +49 221 999 832-0
E-Mail: 

Mo.-Fr.: 8:30 bis 18:00 Uhr

Standort
Bonn

Steuerberater in Bonn

Telefon: +49 228 299 748-0
E-Mail: 

Mo.-Fr.: 8:30 bis 18:00 Uhr

Telefon-/
Videokonferenz

Bundesweite Steuerberatung per Telefon-/Videokonferenz

Telefon: +49 221 999 832-0
E-Mail: 

Mo.-Fr.: 8:00 bis 20:00 Uhr


Wissenschaftliche Ausarbeitung zur Stillen Gesellschaft

Aufgrund der Praxisrelevanz haben wir zusammen mit Studierenden der FOM Hochschule eine wissenschaftliche Ausarbeitung erstellt. Wegen der hohen Nachfrage steht diese nunmehr kostenlos zum Download zur Verfügung:


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Stimmen, Durchschnitt: 5,00)