Feiertags- und Nachtzuschläge

Gehalt steuerfrei auszahlen?

Feiertags- und Nachtzuschläge für GmbH-Geschäftsführer

Nach § 3b EStG können Arbeitgeber Zuschläge für Feiertags- und Nachtarbeit ganz oder teilweise, je nach Höhe, steuerfrei auszahlen. Viele GmbH-Gesellschafter sind bei „ihrer“ Gesellschaft als Geschäftsführerin oder Geschäftsführer angestellt und damit Arbeitnehmer im Sinne des Sozialversicherungsrechts. Allerdings hat der BFH entsprechenden Gestaltungen bereits vor vielen Jahren einen Riegel vorgeschoben, Feiertags- und Nachtzuschläge also als verdeckte Gewinnausschüttungen (vGA) qualifiziert.

poster

Unser Video: Maximales Gehalt für Gesellschafter-Geschäftsführer

In diesem Video beschäftigen wir uns mit der optimalen sowie der maximalen Höhe des Geschäftsführergehalts in der GmbH!

Inhaltsverzeichnis


1. Grundsatz: Steuerfreie Feiertags- und Nachtzuschläge nach § 3b EStG

Wer an Sonn- und Feiertagen oder nachts arbeiten muss, ist hierbei besonderen Belastungen ausgesetzt. Diese möchte der Gesetzgeber zumindest teilweise abgelten und ermöglicht mit § 3b EStG daher die steuerfreie Auszahlung von Zuschlägen auf den Grundlohn. „Grundlohn“ ist dabei das vereinbarte Gehalt exklusive Zuschläge, also der für reguläre Arbeitstage vereinbarte Stunden- oder Tageslohn.

Dabei sind die steuerfreien Feiertags- und Nachtzuschläge aber der Höhe nach gedeckelt. Konkret sind Beträge nur steuerfrei, soweit die folgenden Höchstgrenzen nicht übersteigen:

  • 25 % für Nachtarbeit
  • 50 % für Arbeit an Sonntagen
  • 125 % für die Arbeit am 31.12. sowie an gesetzlichen Feiertagen
  • 150 % für Arbeit am 24. bis 26.12. sowie am 1. Mai

Bemessungsgrundlage ist stets der vertraglich vereinbarte Grundlohn, der aber mit maximal EUR 50,00 angesetzt wird.

Beispiel: Ein leitender Angestellter erhält einen Stundenlohn von EUR 100,00. Er leistet im Januar 2024 insgesamt 40 Stunden Nachtarbeit. Grundsätzlich könnte der Arbeitgeber nun EUR 1.000 steuerfrei auszahlen (40 Stunden x EUR 100 x 25 %). Da der Grundlohn aber nur in Höhe von EUR 50,00 angesetzt wird, sind maximal EUR 500 steuerfrei. In Höhe der übrigen EUR 500 liegt steuerpflichtiger Arbeitslohn vor.

image

Haben Sie Fragen zum Geschäftsführergehalt und seiner optimalen Ausgestaltung?

Unsere Kanzlei hat sich hierauf besonders spezialisiert. Vereinbaren Sie jetzt Ihren persönlichen Beratungstermin mit unseren Steuerberatern und Rechtsanwälten:

2. Gestaltungsidee: Gesellschafter-Geschäftsführer zahlt sich sein Gehalt steuerfrei aus

Grundsätzlich eröffnet § 3b EStG einen gewissen Gestaltungsspielraum. Denn die Norm ermöglicht auch Gesellschafter-Geschäftsführern, die Arbeitnehmer ihrer eigenen GmbH sind, die steuerfreie Auszahlung bestimmter Feiertags- und Nachtzuschläge. Die Arbeitsleistung könnte hier schwerpunktmäßig auf Nächte, Sonn- und Feiertage gelegt werden, um erhebliche Teile des monatlichen Gehalts steuerfrei auszuzahlen.

Der BFH hat dieser Gestaltung bereits mit Urteil vom 19.03.1997 (I R 75/96) einen sprichwörtlichen Riegel vorgeschoben. Denn mit dem Aufgabenbild eines GmbH-Geschäftsführers vertrage sich grundsätzlich keine Vereinbarung über die Vergütung von Mehrarbeit. Dies gelte erst recht dann, wenn die Vereinbarung einerseits fremdunüblich sei, sich auf der anderen Seite aber ausschließlich auf die Leistung von Mehrarbeit an Sonn- und Feiertagen beschränke.

Zahlt sich ein Gesellschafter-Geschäftsführer daher eine Überstundenvergütung aus oder vereinbart er Feiertags- und Nachtzuschläge, stellt dies regelmäßig eine verdeckte Gewinnausschüttung im Sinne des § 8 Absatz 3 Satz 2 KStG dar.
Die entsprechenden Grundsätze gelten allerdings nicht für einen Fremdgeschäftsführer, also eine Person, die nicht selbst an der GmBH beteiligt ist. Auch hier sind Überstundenvergütungen zwar mitunter unüblich, dies gilt aber keineswegs für Zuschläge für Arbeitsleistungen zu besonderen Zeiten. In einem solchen Fall erkennt das Finanzamt die Zahlung der zusätzlichen Vergütung daher als steuerfrei im Sinne des § 3b EStG an.


Steuerberater für GmbH-Steuerrecht

Unsere Kanzlei hat sich besonders auf die steuerrechtliche Gestaltungsberatung von Kapitalgesellschaften wie GmbH und UG spezialisiert. Dabei schätzen Mandanten unser Know-how beispielsweise in folgenden Bereichen:

Besteuerung von Kapitalgesellschaften

  1. Allgemeine Beratung zu GmbH-Besteuerung (Gründung, Vermeidung von Betriebsaufspaltungen, Steuerreduktion bei Gewinnausschüttungen, Nutzung von Verlustvorträgen)
  2. Steueroptimierung bei Gewinnausschüttungen (Kapitalertragsteuer und Teileinkünfteverfahren)
  3. Steuervorteile der Immobilien-GmbH, Vermeidung von Betriebsaufspaltungen
  4. Strategische Beratung bei Kapitalgesellschaften (Erwerb eigener Anteile, disquotale Gewinnausschüttung, Organschaft, Holdingstrukturen)
  5. Entwicklung von Verteidigungsstrategien gegenüber der Finanzverwaltung bei Einspruchsverfahren, Betriebsprüfungen, FG-Klageverfahren und BFH-Revisionsverfahren

Hierzu stehen Ihnen unsere Steuerberater und Rechtsanwälte an den Standorten Köln und Bonn gerne für eine persönliche Beratung zur Verfügung. Zudem beraten wir deutschlandweit per Telefon und Videokonferenz:

Standort Köln

image Telefon: 0221 999 832-10 E-Mail: office@juhn.com Mo.-Fr.: 8:30 bis 18:00 Uhr

Standort Bonn

image Telefon: 0228 299 748 10 E-Mail: office@juhn.com Mo.-Fr.: 8:30 bis 18:00 Uhr

Telefon-/Videokonferenz

image Telefon: 0221 999 832-10 E-Mail: office@juhn.com Mo.-Fr.: 8:30 bis 20:00 Uhr