Bringt ein Gesellschafter einer GmbH & Co. KG Wirtschaftsgüter seines Privatvermögens oder Sonderbetriebsvermögen in die Gesellschaft ein, kann die Einbringung gem. § 24 Abs. 2 S. 2 UmwStG zum Buchwert erfolgen, so dass der Vorgang zu keiner steuerlichen Belastung führt. Hierzu gehören auch 100% Beteiligungen an Kapitalgesellschaften. Werden diese Anteile durch die übernehmende Personengesellschaft veräußert oder übertragen muss die Sperrfrist des § 24 Abs. 5 UmwStG beachtet werden, um steuerliche Mehrbelastungen zu vermeiden. Durch die Missachtung der Sperrfrist findet § 22 Abs. 2 UmwStG Anwendung, wodurch sämtliche stillen Reserven aufgedeckt werden und es zu Besteuerung dieser kommt.

Aufgrund der Praxisrelevanz haben wir zusammen mit der FOM Hochschule nachfolgende Beiträge angefertigt. Die Ausarbeitung wurde von Josefine Both (Bachelor of Arts in Steuerrecht) nach wissenschaftlichen Kriterien und unter Betreuung von FOM-Dozent Christoph Juhn LL.M./StB erstellt. 

7 Jahre Sperrfrist bei Einbringung in GmbH: § 24 Abs. 5 UmwStG

7 Jahre Sperrfrist bei Einbringung in GmbH & Co. KG: § 24 Abs. 5 UmwStG


Unser Video: 50% Steuern sparen

Im Video erklären wir Ihnen, wie Sie beim GmbH-Verkauf 50% Steuern sparen, indem Sie frühzeitig umwandeln.

Ihr Kontakt per Telefon +49 221 999 832-10 oder E-Mail:


1. Einordnung der Vorschrift

Wird ein Wirtschaftsgut von einem Gesellschafter an eine Personengesellschaft, an welcher er selbst beteiligt ist, zu fremdüblichen Bedingungen übertragen, besteht aus Sicht des Gesellschafters eine entgeltliche Veräußerung während aus Sicht der Gesellschaft eine Anschaffung des übertragenen Wirtschaftsgutes vorliegt. Ein tauschähnlicher Vorgang liegt aus Sicht des Einbringenden hingegen vor, wenn ein Betrieb, Teilbetrieb oder Mitunternehmeranteil gegen die Gewährung von Gesellschafterrechten in eine Personengesellschaft eingebracht wird. Aus Sicht des übernehmenden Rechtsträgers ist dieser Vorgang hingegen ein Anschaffungsgeschäft.[5]

Bei der Einbringung gegen Gewährung von Gesellschafterrechten würde grundsätzlich § 16 EStG greifen und somit, zum Zeitpunkt der Übertragung, zu einer Aufdeckung der stillen Reserven führen. Sind bestimmte Voraussetzungen des § 24 UmwStG erfüllt, wird die Grundregel des § 16 EStG außer Kraft gesetzt.[6]

Da Vorgänge des § 24 UmwStG einen Veräußerungstatbestand voraussetzen, grenzt sich § 6 Abs. 3 EStG durch die Voraussetzung einer unentgeltlichen Übertragung deutlich ab.[7] Auch § 6 Abs. 5 EStG steht in keinem Konkurrenzverhältnis, da hier Einzelwirtschaftsgüter und keine Sachgesamtheiten übertragen werden.[8]


Haben Sie Fragen zu Sperrfristen?

Unsere spezialisierten Steuerberater und Rechtsanwälte beraten Sie gerne. Rufen Sie uns unter Telefon +49 221 999 832-10 an oder schildern Sie uns Ihr Anliegen per E-Mail:


2. Voraussetzungen und Rechtsfolgen

24 UmwStG unterliegt die Einbringung eines Betriebs, Teilbetriebs oder Mitunternehmeranteils in eine Personengesellschaft.[9] Als Teilbetrieb gilt auch eine im Betriebsvermögen gehaltene 100 Prozentige Beteiligung an einer Kapitalgesellschaft.[10] Weitere Voraussetzungen sind, dass der Einbringende Mitunternehmer wird oder ein bereits bestehender Mitunternehmeranteil aufgestockt wird.[11] Außerdem muss die Einbringung von Anteilen zu Buch- oder Zwischenwert erfolgt sein und innerhalb von sieben Jahren durch die übernehmende Personengesellschaft weiterveräußert werden.[12] Für § 24 Abs. 5 UmwStG gelten ebenfalls die Ersatzrealisationstatbestände des § 22 Abs. 1 S. 6 Nr. 1 bis 5 UmwStG.[13] Dazu kommt, dass der Gewinn aus der Veräußerung der Anteile zum Ereigniszeitpunkt nicht nach § 8b Abs. 2 KStG steuerfrei gewesen wäre.[14]

Die Rechtsfolge bei Verletzung der Sperrfrist ist, dass der Einbringungsgewinn rückwirkend auf den Zeitpunkt der Einbringung versteuert wird. Es wird also so besteuert, als wären die stillen Reserven zum Zeitpunkt der Einbringung aufgedeckt worden.[15]


Steuerberater für Umwandlungsteuerrecht

Unsere Kanzlei hat sich besonders auf die steuerrechtliche Gestaltungsberatung von Unternehmen spezialisiert. Beim […] schätzen Mandanten unser Know-how beispielsweise in folgenden Bereichen:

Hierzu stehen Ihnen unsere Steuerberater und Rechtsanwälte an den Standorten Köln und Bonn gerne für eine persönliche Beratung zur Verfügung. Zudem beraten wir deutschlandweit per Telefon und Videokonferenz:

Standort
Köln

Steuerberater in Köln Kranhaus

Telefon: +49 221 999 832-10
E-Mail: 

Mo.-Fr.: 8:30 bis 18:00 Uhr

Standort
Bonn

Steuerberater in Bonn

Telefon: +49 228 299 748-10
E-Mail: 

Mo.-Fr.: 8:30 bis 18:00 Uhr

Telefon-/
Videokonferenz

Bundesweite Steuerberatung per Telefon-/Videokonferenz

Telefon: +49 221 999 832-10
E-Mail: 

Mo.-Fr.: 8:00 bis 20:00 Uhr


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00)

[1] Vgl. Bär/Merkle, UmwStG, § 24 Rn. 5.

[2] Vgl. Bär/Merkle, UmwStG, § 24 Rn. 5.; Harle, NWB Arbeitshilfe 2019,1, 23f.

[3] Vgl. Harle, NWB Arbeitshilfe 2019, 1, 23f.; Kusch, NWB 2019, 1, 34.

[4] Vgl. Harle, NWB Arbeitshilfe 2019, 1, 23f.

[5] Vgl. Schmitt, UmwStG, § 24 Rn. 1.

[6] Vgl. Schmitt, UmwStG, § 24 Rn. 2.

[7] Vgl. BMF 11.11 2011 IV C 2- S 1978 b/08/10001 BStBl 2011, Rn. 01.47.; Kusch, NWB 2019, 1, 5.

[8] Vgl. Schmitt, UmwStG, § 24 Rn. 4.

[9] Vgl. Harle, NWB Arbeitshilfe 2019, 1, 23f.; Bär/Merkle, UmwStG, § 24 Rn. 6.

[10] Vgl. Bär/Merkle, UmwStG, § 24 Rn. 6.; BT-Drs. 16/2710, 1, 50.

[11] Vgl. Harle, NWB Arbeitshilfe 2019, 1, 23f.; Bär/Merkle, UmwStG, § 24 Rn. 6.; BMF 11.11.2011-IV C 2- S 1978 b/08/10001 BStBl 2011, Rn. 24.01 iVm. Rn. 01.47

[12] Vgl. Harle, NWB Arbeitshilfe 2019, 1, 23.

[13] Vgl. Harle, NWB Arbeitshilfe 2019, 1, 23f.; Kusch, NWB 2019, 1, 36.

[14] Vgl. Harle, NWB Arbeitshilfe 2019, 1, 23f.; Schmitt, UmwStG, § 24 Rn. 9.

[15] Vgl. Kusch, NWB 2019, 1, 35.; Spiegelberger, UmwG, § 29 Rn. 380.