Studium und Ausbildung von der Steuer absetzen

Werbungskosten vs. Sonderausgaben

Studienkosten von der Steuer absetzen: Werbungskosten vs. Sonderausgaben

Durch das absetzen Ihrer Studienkosten können Sie sich entweder bereits gezahlte Steuern zurückholen, oder durch einen Verlustvortrag auf das nächste Jahr übertragen. Hierbei ist es wichtig, dass ihr Studium nicht als Erststudium im Sinne des § 9 Absatz 6 in Verbindung mit § 10 Absatz 1 Nummer 7 EStG zählt, da nur unter diesen Voraussetzungen Werbungskosten vorliegen können. Im Gegensatz dazu liegen in Fall eines Erststudiums oder einer Erstausbildung Sonderausgaben vor, welche weniger vorteilhaft dastehen als Werbungskosten.

Unser Video: Steuerberater werden In…

Unser Video:
Steuerberater werden

In diesem Video erklärt Herr Prof. Dr. Juhn, welcher selbst Dozent an der FOM Hochschule ist, wie man auf dem schnellsten Wege Steuerberater werden kann.

office@juhn.com 0221 999 832-10

1. Kosten beim Studium absetzen – Einführung

Ob Sie Studienkosten oder auch Ausbildungskosten von der Steuer absetzen können, hängt an der Frage, ob diese Maßnahme eine Erstausbildung darstellt oder eine Zweitausbildung/ Fortbildung. Denn bei einer Erstausbildung stellen die Kosten Sonderausgaben dar; bei einer Zweitausbildung beziehungsweise einer Fortbildung liegen Werbungskosten vor (§ 9 Absatz 6 i.V.m.  § 10 Absatz 1 Nummer 7 EStG).

2. Kosten Studium: Werbungskosten vs. Sonderausgaben

Grundsätzlich können also sowohl Werbungskosten als auch Sonderausgaben von der Steuer abgezogen werden. Das Problem hier liegt aber in der Höhe und der Systematik des Gesetzes.

2.1. Der Unterschied zwischen Sonderausgaben und Werbungskosten

Wenn Sie die Kosten ihres Studiums als Sonderausgaben ansetzen, so ist der Abzug auf maximal EUR 6.000,00 pro Jahr begrenzt. Haben Sie also mehr als den Maximalbetrag an Aufwendungen, dann wäre der überschüssige Betrag nicht von der Steuer absetzbar und ginge damit „verloren“. Ferner können Sonderausgaben nicht für einen Verlustvortrag verwendet werden.

Im Gegensatz hierzu steht dann der Ansatz der Aufwendungen als Werbungskosten: Werbungskosten sind vollständig abziehbar (ohne Begrenzung) und können für einen Verlustvortrag verwendet werden. Es ist also immer besser, wenn man die Aufwendungen als Werbungskosten deklarieren kann.

2.2. Verlustvortrag

Sollten Sie Ihre Studienkosten als Werbungskosten abziehen können, so steht Ihnen also die Möglichkeit eines Verlustvortrages offen. Wenn Sie nämlich keine Einnahmen (beispielsweise Lohn/Gehalt, kein BAföG/Studienkredit) erzielen, aber dennoch Ausgaben (hier: Studienkosten) haben so werden Sie einen Verlust ausweisen. Dieser Verlust muss gesondert durch das Finanzamt festgestellt werden, weswegen Sie für diese Jahre eine Steuererklärung einreichen müssen.

Verlustvortrag heißt hier, dass die so festgestellten Verluste auf das Folgejahr übertragen werden wo Sie dann mit den zukünftigen Einnahmen verrechnet werden können. Im Gegensatz zum Vortrag würde es auch einen Rücktrag geben; da im Vorjahr aber sehr wahrscheinlich auch keine Einkünfte bestanden, würde man lieber einen Verlustvortrag nutzen.

3. Wann stellt das Studium eine Erstausbildung dar, wann nicht?

Die Frage, welcher wir hier also nachgehen ist: Wann liegt eine Erstausbildung (Sonderausgaben) und wann liegt eine Zweitausbildung (Werbungskosten) vor?

Das Gesetz schreibt dabei vor, dass eine Erstausbildung dann vorliegt, wenn die Ausbildung oder das Studium eine Mindestdauer von 12 Monaten beinhaltet und mit einer Abschlussprüfung – oder einer vergleichbaren Leistungsprüfung – abschließt und die Erstausbildung in Vollzeit durchgeführt wurde. Vollzeit steht hier für mindestens mehr als 20 Stunden pro Woche an Arbeitsumfang.

Das heißt, eine Erstausbildung liegt grundsätzlich bei einem regulären Studium (beispielsweise 6 Semester) oder einer Ausbildung vor.  Hingegen wird diese Problematik für Ausbildungen aber abgemildert: Solange die Ausbildung im Rahmen eines Dienstverhältnisses (beispielsweise Ausbildungsvereinbarung) durchgeführt wird, stellen die Kosten Werbungskosten dar.

Haben Sie Fragen zu Werbungskosten?…

Haben Sie Fragen zu
Werbungskosten?

Unsere Kanzlei hat sich hierauf besonders spezialisiert. Vereinbaren Sie jetzt Ihren Beratungstermin mit unseren Steuerberatern und Rechtsanwälten:

office@juhn.com 0221 999 832-10

3.1. Konsekutiver Masterstudiengang

Eine weitere Problematik können sogenannte konsekutive Masterstudiengänge darstellen. Der Bundesfinanzhof (BFH) hat am 3. September 2015 (VI R 9/15, BStBl II 2016, 166) entschieden, dass sowohl Bachelor- als auch der nachfolgende Masterstudiengang als eine gemeinsame Erstausbildung zählen können. Der BFH hat hiermit den Masterstudiengang als Teil der Erstausbildung angesehen und nicht Teil einer Zweitausbildung, was für den Steuerpflichtigen günstiger wäre.

Ein konsekutiver (zeitgleicher) Masterstudiengang lag im Urteilsfall vor, weil der Masterstudiengang auf den vorhergehenden Bachelorstudiengang sowohl zeitlich als auch inhaltlich abgestimmt war und, dass ein bestimmtes Berufsziel nur über den Masterstudiengang erreichbar war. Solche Fälle dürften in aller Regel aber seltener Natur sein.

3.2. Duales Studium

Spannend sind auch die Fälle, in denen ein duales Studium stattfindet. Ein duales Studium umfasst eine meist verkürzte Ausbildung und ein Bachelorstudium gemeinsam. Beide Teile überschneiden sich zu einem Teil sogar zeitlich. In solchen Fällen liegen Werbungskosten vor, da man sowohl Ausbildung als auch das Studium im Rahmen eines Dienstverhältnisses absolviert.

Beachten Sie hierbei aber, dass Kosten, welche der Arbeitgeber für den Arbeitnehmer übernimmt, beim Arbeitnehmer keine Werbungskosten darstellen können. Diese Kosten stellen nämlich beim Arbeitgeber Betriebsausgaben dar und wurden so schon einmal „von der Steuer abgesetzt“.


Steuerberater für Unternehmensteuerrecht

Unsere Kanzlei hat sich besonders auf die steuerrechtliche Gestaltungsberatung im Unternehmensteuerrecht spezialisiert. Beim  schätzen Mandanten unser Know-how beispielsweise in folgenden Bereichen:

  1. Allgemeine Beratung zu GmbH-Besteuerung (Gründung, Vermeidung von Betriebsaufspaltungen, Steuerreduktion bei Gewinnausschüttungen, Nutzung von Verlustvorträgen)
  2. Individueller Rechtsformvergleich zwischen GmbH und GmbH & Co. KG
  3. Steueroptimierte Besteuerung der GmbH
  4. Steueroptimierung bei Gewinnausschüttungen (Kapitalertragsteuer und Teileinkünfteverfahren)
  5. Vermeidung von Betriebsaufspaltungen

Hierzu stehen Ihnen unsere Steuerberater und Rechtsanwälte an den Standorten Köln und Bonn gerne für eine persönliche Beratung zur Verfügung. Zudem beraten wir deutschlandweit per Telefon und Videokonferenz:

Standort
Köln

Kontakt in Köln

Telefon: 0221 999 832-10
E-Mail: office@juhn.com

Mo.-Fr.: 8:30 bis 18:00 Uhr

Standort
Bonn

unsere Steuerkanzlei

Telefon: 0228 299 748-10
E-Mail: office@juhn.com

Mo.-Fr.: 8:30 bis 18:00 Uhr

Telefon-/ Videokonferenz

Telefon: 0221 999 832-10
E-Mail: office@juhn.com

Mo.-Fr.: 8:00 bis 20:00 Uhr

Blogbeitrag zum Download
Kontakt

Sie lesen diesen Artikel seit : Min.

Sparen Sie Zeit und nutzen Sie direkt unsere Beratung!

Rücksprache mit Christoph Juhn

Oder schreiben Sie uns direkt: