Betriebsausgaben bei der Quellensteuer

Betriebsausgaben geltend machen

Betriebsausgabenabzug bei der Quellensteuer nach § 50a EStG

Bei der Zahlung von Lizenzgebühren fällt in aller Regel eine Quellensteuer von 15% an. Sie können aber die Quellensteuer reduzieren, indem Sie damit zusammenhängende Betriebsausgaben geltend machen. Die Bemessungsgrundlage der Quellensteuer wird sich um die Betriebsausgaben reduzieren. Lesen Sie hier einen Beitrag zum Betriebsausgabenabzug.

Unser Video: Lizenzgebühren ins Ausland…

Unser Video:
Lizenzgebühren ins Ausland

In diesem Video erklären wir, wie Sie den Quellensteuereinbehalt i.H.v. 15% auf Lizenzgebühren vermeiden.

office@juhn.com 0221 999 832-10

1. Steuerabzug nach § 50a EStG bei beschränkt Steuerpflichtigen

Bei Personen, welche im Ausland wohnen und Einkünfte aus dem Inland beziehen, liegt eine beschränkte Steuerpflicht vor, wenn es sich um Einkünfte nach § 49 EStG handelt. In diesem Zusammenhang fließt also Geld vom Inland ins Ausland. Der Steueranspruch hingegen verbleibt – wenn auch nur zu einem Teil – im Inland aufgrund der beschränkten Steuerpflicht. Es liegt also im Interesse des Fiskus das Steuersubstrat abzufangen, bevor es im Ausland verloren geht. Aus diesem Grund wird bei einigen spezifischen, inländischen Einkünften nach § 49 EStG ein Steuerabzug nach § 50a EStG erhoben.

Diese inländischen Einkünfte, welche dem Quellsteuerabzug nach § 50a EStG unterliegen, sind im besonderen:

  • Einkünfte aus einer im Inland ausgeübten sportlichen, unterhaltenden, darstellenden und ähnlichen Tätigkeit
  • Einkünfte aus der inländischen Verwertung einer Darbietung
  • Einkünfte aus der Nutzungsüberlassung von Rechten im Inland (z.B. Lizenzen)

1.1. Steuereinbehalt i.H.v. 15%

Sind die Voraussetzungen des § 50a EStG erfüllt, so hat der Vergütungsschuldner 15% der Vergütung für den Gläubiger an das Finanzamt abzuführen. Die restlichen 85% der Vergütung werden wie üblich vom Vergütungsschuldner dem Gläubiger überwiesen.

Dadurch kommt es regelmäßig zu einer abgeltenden Wirkung in der Einkommensteuer: Der beschränkt Steuerpflichtige (Gläubiger) hätte hiermit bereits seinen Steueranspruch im Inland befriedigt. Er muss keine weitere Steuererklärung in Deutschland einreichen. Dies gilt nur, solange keine Ausnahme nach § 50 Abs. 2 S. 2 EStG besteht.

2. Betriebsausgaben im Zusammenhang mit der Quellensteuer § 50a EStG

Der Steuerabzug führt aber gleichzeitig auch dazu, dass Betriebsausgaben, welche im Zusammenhang mit der inländischen Vergütung stehen, außer Acht bleiben. Diese Betriebsausgaben können nach § 50a Abs. 3 EStG bei der Berechnung des Steuerabzuges verrechnet werden, sodass ein sog. Nettoabzug erfolgt.

2.1. Beispiel

A (Wohnsitz im Ausland) erhält von der B-GmbH (Sitz im Inland) eine Vergütung für das Auftreten in einer Talkshow in Deutschland. Die Vergütung beträgt EUR 100. Die B-GmbH hat für A bei der Überweisung der Vergütung 15% von EUR 100 – also EUR 15 – für A einzubehalten und an das Finanzamt abzuführen (Quellensteuer). A erfüllt die Voraussetzungen für die beschränkte Steuerpflicht (insbesondere inländische Einkünfte nach § 49 EStG) sowie die Voraussetzungen des Steuerabzuges nach § 50a Abs. 1 und 2 EStG.

Im Zusammenhang mit dem Auftritt in der Talkshow hat A Ausgaben in Höhe von EUR 20 getätigt. Diese kann A durch Beleg der B-GmbH nachweisen, woraufhin die B-GmbH die Ausgaben von der Quellensteuerberechnung abziehen kann. Statt von ursprünglich EUR 100 (Brutto der Vergütung) nun nur noch EUR 80 (Netto der Vergütung) als Bemessungsgrundlage der 15% Quellensteuer dienen. Der Quellensteuereinbehalt beträgt also nur noch EUR 12 (EUR 80 * 15%).

Haben Sie Fragen zur Quellensteuer?…

Haben Sie Fragen zur
Quellensteuer?

Unsere Kanzlei hat sich hierauf besonders spezialisiert. Vereinbaren Sie jetzt Ihren Beratungstermin mit unseren Steuerberatern und Rechtsanwälten:

office@juhn.com 0221 999 832-10

3. Voraussetzungen für den Abzug von Betriebsausgaben bei § 50a EStG

Die Voraussetzungen für den Nettoabzug bei der Quellensteuer liegen grundsätzlich dann vor, wenn ein wirtschaftlicher Zusammenhang zwischen der Vergütung und der Betriebsausgabe liegt. Zudem muss der Gläubiger der Vergütung Staatsangehöriger eines EU oder EWR-Staates sein. Der Betriebsausgabenabzug kann also nicht für Drittländer erfolgen.

3.1. Betriebsausgabenabzug bei Darbietungen

Bei künstlerischen, sportlichen, artistischen, unterhaltenden oder ähnlichen Darbietungen können Betriebsausgaben abgezogen werden, wenn die Ausgaben in unmittelbaren und unlösbaren Zusammenhang mit der Tätigkeit stehen und sich nicht von dieser trennen lassen. Zudem wird der Betriebsausgabenabzug nicht verwährt, wenn die Zahlung nicht direkt an den Künstler geht, sondern an die Agentur des Künstlers.

3.2. Betriebsausgabenabzug bei Lizenzzahlungen/ -gebühren

Anders sieht es allerdings für den Betriebsausgabenabzug bei Lizenzzahlungen aus. Gemäß dem BMF-Schreiben vom 17. Juni 2014 schließt die Finanzverwaltung grundsätzlich den Betriebsausgabenabzug für Lizenzzahlungen (und andere zur Nutzung überlassene Rechte) aus.

Der Grundsatz einer engen, wirtschaftlichen Verflechtung wird allerdings beibehalten. Betriebsausgaben können dem BMF entsprechend nur abgezogen werden, wenn die Kosten „den Gläubiger der Vergütung erst in die Lage versetzten, die konkrete Überlassungsleistung zu erbringen und diese exklusiv für den Schuldner der Vergütung erfolgt“.

4. Fazit

Wenn Sie einen Fall des Quellensteuerabzuges nach § 50a EStG haben, dann könnte möglicherweise auch ein Betriebsausgabenabzug von Vorteil sein. Beachten Sie aber, dass die Betriebsausgaben in einem amtlichem Formular dem Bundeszentralamt für Steuern nachgewiesen werden müssen.

Spätestens aber bei einer Veranlagung könnte man diese Betriebsausgaben auch geltend machen können. Da aber eine Steuererklärung viel später als der eigentliche Steuerabzug erfolgt, ist die Methode des sofortigen Betriebsausgabenabzuges deutlich günstiger.


Steuerberater für Internationales Steuerrecht

Unsere Kanzlei hat sich besonders auf die steuerrechtliche Gestaltungsberatung im Internationalen Steuerrecht spezialisiert. Bei der steuerlichen Gestaltung schätzen Mandanten unser Know-how beispielsweise in folgenden Bereichen:

  1. Allgemeine Beratung zu GmbH-Besteuerung (Gründung, Vermeidung von Betriebsaufspaltungen, Steuerreduktion bei Gewinnausschüttungen, Nutzung von Verlustvorträgen)
  2. Individueller Rechtsformvergleich zwischen GmbH und GmbH & Co. KG
  3. Steueroptimierte Besteuerung der GmbH
  4. Steueroptimierung bei Gewinnausschüttungen (Kapitalertragsteuer und Teileinkünfteverfahren)
  5. Umfassende Beratungen im Internationalen Steuerrecht (Quellensteuerabzug, Wegzugsbesteuerung, Hinzurechnungsbesteuerung)
  6. Entwicklung von Maßnahmen zur Reduktion der Steuerlast (z.B. RechtsformwahlSitzverlegung)

Hierzu stehen Ihnen unsere Steuerberater und Rechtsanwälte an den Standorten Köln und Bonn gerne für eine persönliche Beratung zur Verfügung. Zudem beraten wir deutschlandweit per Telefon und Videokonferenz:

Standort
Köln

Kontakt in Köln

Telefon: 0221 999 832-10
E-Mail: office@juhn.com

Mo.-Fr.: 8:30 bis 18:00 Uhr

Standort
Bonn

unsere Steuerkanzlei

Telefon: 0228 299 748-10
E-Mail: office@juhn.com

Mo.-Fr.: 8:30 bis 18:00 Uhr

Telefon-/ Videokonferenz

Telefon: 0221 999 832-10
E-Mail: office@juhn.com

Mo.-Fr.: 8:00 bis 20:00 Uhr

Blogbeitrag zum Download
Kontakt

Sie lesen diesen Artikel seit : Min.

Sparen Sie Zeit und nutzen Sie direkt unsere Beratung!

Rücksprache mit Christoph Juhn

Oder schreiben Sie uns direkt: