Die Einbringung von Anteilen in eine GmbH bzw. Genossenschaft kann gem. § 21 Abs. 1 S. 2 UmwStG zum Buchwert erfolgen. Auch die Einbringung von Betrieben, Teilbetrieben oder Mitunternehmeranteilen i. S. d. § 20 Abs. 2 S. 2 UmwStG mit dazugehörigen Anteilen an einer Kapitalgesellschaft kann steuerneutral erfolgen. Um eine spätere steuerliche Belastung der übernehmenden Gesellschaft zu verhindern, muss die Sperrfrist gem. § 22 Abs. 2 S. 1 UmwStG beachtet werden.

Aufgrund der Praxisrelevanz haben wir zusammen mit der FOM Hochschule nachfolgende Beiträge angefertigt. Die Ausarbeitung wurde von Josefine Both (Bachelor of Arts in Steuerrecht) nach wissenschaftlichen Kriterien und unter Betreuung von FOM-Dozent Christoph Juhn LL.M./StB erstellt. 

7 Jahre Sperrfrist bei Einbringung in GmbH: § 24 Abs. 5 UmwStG

7 Jahre Sperrfrist bei Einbringung in GmbH: § 24 Abs. 5 UmwStG


Unser Video: 50% Steuern sparen

Im Video erklären wir Ihnen, wie Sie beim GmbH-Verkauf 50% Steuern sparen, indem Sie frühzeitig umwandeln.

Ihr Kontakt per Telefon +49 221 999 832-10 oder E-Mail:


1. Die Sperrfrist

In § 22 Abs. 2 UmwStG ist der Verkauf der eingebrachten Anteile durch die übernehmende Gesellschaft oder eines gleichgestellten Tatbestandes, bei Sacheinlage oder Anteilstausch zu Buch- oder Zwischenwerten, geregelt. Allerdings nur, soweit es keine mögliche Begünstigung nach § 8b Abs. 2 KStG gibt.[1]

Wie in Abs. 1 gibt es auch in Abs. 2 eine Sperrfrist von sieben Jahren nach dem Ereigniszeitpunkt. Werden Anteile innerhalb dieser Zeit veräußert, wird der Einbringungsgewinn rückwirkend besteuert.[2] Allerdings liegt hier ein Einbringungsgewinn II beim Einbringenden vor. Dieser ergibt sich aus der jährlich um ein Siebtel geminderte Differenz zwischen gemeinem Wert der eingebrachten Anteile im Einbringungszeitpunkt und dem Ansatz der erhaltenen Anteile des Einbringenden (weniger der Kosten für den Vermögensübergang). Der Einbringungsgewinn II wird nachträglich bei den Anschaffungskosten der Anteile an der übernehmenden Gesellschaft bei dem Einbringenden erfasst.[3] Durch den Verweis in Satz 6 auf Abs. 22 Abs. 1 S. 6 treten die Rechtsfolgen ebenfalls ein, wenn die Ersatztatbestände erfüllt sind.[4]


2. Fazit

Im Ergebnis kommt § 22 Abs. 2 UmwStG zur Anwendung, sobald Anteile an einer Kapitalgesellschaft bei einer Einbringung unter dem gemeinen Wert angesetzt werden. Eine Veräußerung der Anteile vor Ablauf der Sperrfrist hat zu Folge, dass sämtliche stillen Reserven aufgedeckt werden und steuerliche Begünstigungen wie der Freibetrag gem. § 16 Abs. 4 EStG keine Anwendung finden.


Steuerberater für Umwandlungsteuerrecht

Unsere Kanzlei hat sich besonders auf die steuerrechtliche Gestaltungsberatung von Unternehmen spezialisiert. Beim […] schätzen Mandanten unser Know-how beispielsweise in folgenden Bereichen:

Hierzu stehen Ihnen unsere Steuerberater und Rechtsanwälte an den Standorten Köln und Bonn gerne für eine persönliche Beratung zur Verfügung. Zudem beraten wir deutschlandweit per Telefon und Videokonferenz:

Standort
Köln

Steuerberater in Köln Kranhaus

Telefon: +49 221 999 832-10
E-Mail: 

Mo.-Fr.: 8:30 bis 18:00 Uhr

Standort
Bonn

Steuerberater in Bonn

Telefon: +49 228 299 748-10
E-Mail: 

Mo.-Fr.: 8:30 bis 18:00 Uhr

Telefon-/
Videokonferenz

Bundesweite Steuerberatung per Telefon-/Videokonferenz

Telefon: +49 221 999 832-10
E-Mail: 

Mo.-Fr.: 8:00 bis 20:00 Uhr


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Geben Sie die erst Bewertung ab!)

[1] Vgl. Nitzschke, UmwStG, § 22 Rn. 1.; Kusch, NWB 2019, 1, 59.

[2] Vgl. Nitzschke, UmwStG, § 22 Rn. 2, 3.; Kusch, NWB 2019, 1, 59.

[3] Vgl. Nitzschke, UmwStG, § 22 Rn. 3.; Kusch, NWB 2019, 1, 59.

[4] Vgl. Nitzschke, UmwStG, § 22 Rn. 84, 21.; Kusch, NWB 2019, 1, 60.