Beim Wegzug von GmbH-Gesellschaftern ins Ausland, setzt das Finanzamt die Wegzugssteuer nach § 6 AStG fest. Zur Wegzugsbesteuerung, der Berechnung der Steuer und Strategien zur Reduzierung dieser, hatten wir bereits informiert. Mit der Entscheidung des EuGH aus dem Jahr 2004 zur französischen Wegzugssteuer wurde die Vorschrift angepasst und bietet Steuerpflichtigen nun die Möglichkeit die Wegzugssteuer stunden zu lassen. Im machen Fälle ist sogar der teilweise Erlass der Steuer möglich.

Wegzugssteuer nach § 6 AStG: Wann ist der Erlass und die Stundung möfglich?

Wegzugssteuer nach § 6 AStG: Wann ist der Erlass und die Stundung möfglich?


1. Allgemeine Hinweise zur Wegzugssteuer

Verzieht ein GmbH-Gesellschafter ins Ausland, erkennen die meiden Doppelbesteuerungsbekommen der Bundesrepublik Deutschland das Besteuerungsrecht  für eine spätere Veräußerung der GmbH-Anteile ab. Der Gesetzgeber unterstellt deshalb im Zeitpunkt des Wegzugs eine fiktive Veräußerung des GmbH-Anteils des verzogenen Gesellschafters.

Durch die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs wurde der Vorschrift nun etwas eingeschränkt und entsprechend angepasst.


2. Stundung der Wegzugssteuer

2.1. Festsetzung der Steuer (= Berechnung der Steuer)

Beim Wegzug des GmbH-Gesellschafters darf das Finanzamt weiterhin die Steuer festsetzen als wäre es zu einer tatsächlichen Veräußerung des GmbH-Anteils gekommen. Für diesen Zweck gilt der sogenannte gemeine Wert bzw. Verkehrswert als fiktiver Verkaufserlös. Nach Abzug der Anschaffungskosten der Beteiligung, die in der Regel dem Anteil am Stammkapital entsprechen, ergibt sich der steuerpflichtige Veräußerungsgewinn.

2.2. Anschließend: Stundung der Steuer

Durch die EuGH Rechtsprechung muss die Steuer nun zinslos, unbefristet und ohne Sicherheitsleistung gestundet werden. Dies geschieht in der Regel von Amts wegen, also ohne das Zutun des Steuerpflichtigen. Der Antrag auf Stundung kann dennoch aus Gründen der absoluten Sicherheit gestellt werden.

2.3. Jährliche Nachweispflicht

Zur Nutzung der Stundung, muss der Steuerpflichtige jährlich den Nachweis gegenüber dem Finanzamt erbringen, dass sich der Anteil an der GmbH weiterhin in seinem Eigentum befinden und, dass er weiterhin im einem Mitgliedsstaat der Europäischen Union ansässig ist. Die zinslose Stundung gilt dann solange bis eines der folgenden Ereignisse eintritt:

  1. Der GmbH-Gesellschafter veräußert die Anteile tatsächlich
  2. Der Steuerpflichtige verzieht in ein Drittland (nicht EU-Ausland)
  3. Der GmbH-Gesellschafter kommt seinen Nachweispflichten nicht nach (schriftliche Bestätigung, dass sich die Anteile weiterhin in seinem Eigentum befinden)

Tritt eines der Ereignisse ein, beendet das Finanzamt die Stundung der Wegzugssteuer und fordert diese ein.

Hinweis: Die Möglichkeit der Stundung besteht nur, wenn der GmbH-Gesellschafter in eine Mitgliedsstaat der Europäischen Union verzieht. Beim Wegzug in ein Drittland, wird die Steuer sofort fällig.


Haben Sie Fragen zur Wegzugssteuer?

Unsere spezialisierten Steuerberater und Rechtsanwälte beraten Sie gerne. Rufen Sie uns unter Telefon +49 221 999 832-0 an oder schildern Sie uns Ihr Anliegen per E-Mail:


3. Erlass der Wegzugsteuer

3.1. Möglichkeit 1: Rückkehr nach 5 oder 10 Jahren

In § 6 Abs. 3 AStG ist ausdrücklich geregelt, dass die Steuer rückwirkend zu erlassen ist, wenn der Steuerpflichtige innerhalb von fünf Jahren nach seinem Wegzug wieder nach Deutschland zurückkehrt.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die Dauer auf zehn Jahre zu verlängert. Dafür ist aber Voraussetzung, dass der Steuerpflichtige nachweist, dass er aus beruflichen Gründen ins Ausland verzogen ist.

3.2. Möglichkeit 2: Billigkeitsantrag bei Wertverlust nach Wegzug

Für den Fall der späteren Veräußerung kommt auch der teilweise Erlass der Wegzugssteuer in Betracht, wenn der tatsächliche Veräußerungsgewinn geringer als der ursprüngliche gemeine Wert beim Wegzug ist. Das Finanzamt darf den übersteigenden Teil des Veräußerungsgewinns nicht mehr berücksichtigen und erlässt deshalb die hierauf entfallende Steuer.

Fall:

Beim Wegzug eines GmbH-Gesellschafters ins EU-Ausland wird auf Grundlage des gemeinen Werts eine fiktiver Veräußerungsgewinn in Höhe von TEUR 3.000 festgestellt. Hierauf wird das Teileinkünfteverfahren angewendet, sodass 40 % des Veräußerungsgewinns (TEUR 1.200) steuerfrei sind. 60 % (TEUR 1.800) unter liegen der Besteuerung mit dem maximale Einkommensteuersatz von 45 %. Es ergibt sich ein Wegzugssteuer von TEUR 810, den das Finanzamt zunächst zinslos, unbefristet und ohne Sicherheitsleistung stundet.

Zwei Jahre nach dem Wegzug verkauft der GmbH-Gesellschafter seinen Anteil tatsächlich. Er erzielt einen Veräußerungsgewinn in Höhe von TEUR 2.500. Nach Anwendung des Teileinkünfteverfahren bleibt ein steuerpflichtiger Anteil von TEUR 1.500 (60 %), auf den eine Einkommensteuer von TEUR 675 entfällt.

Folge:

Das Finanzamt kann nun die Stundung der Wegzugssteuer in Höhe vom TEUR 675 aufheben und die übersteigenden Teil der ursprünglich festgesetzten Wegzugsteuer (TEUR 135) erlassen.


Steuerberater für Wegzugsbesteuerung

Unsere Kanzlei hat sich besonders auf die steuerrechtliche Gestaltungsberatung von Unternehmen spezialisiert. Bei der Wegzugssteuer schätzen Mandanten unser Know-how beispielsweise in folgenden Bereichen:

Hierzu stehen Ihnen unsere Steuerberater und Rechtsanwälte an den Standorten Köln und Bonn gerne für eine persönliche Beratung zur Verfügung. Zudem beraten wir deutschlandweit per Telefon und Videokonferenz:

Standort
Köln

Steuerberater in Köln Kranhaus

Telefon: +49 221 999 832-0
E-Mail: 

Mo.-Fr.: 8:30 bis 18:00 Uhr

Standort
Bonn

Steuerberater in Bonn

Telefon: +49 228 299 748-0
E-Mail: 

Mo.-Fr.: 8:30 bis 18:00 Uhr

Telefon-/
Videokonferenz

Bundesweite Steuerberatung per Telefon-/Videokonferenz

Telefon: +49 221 999 832-0
E-Mail: 

Mo.-Fr.: 8:00 bis 20:00 Uhr


Lehrauftrag für internationales Steuerrecht

Unsere besonderen Expertisen für den internationalen Betriebsstättenbegriff werden auch durch die FOM Hochschule bestätigt. Steuerberater Christoph Juhn wurde dort zum Lehrbeauftragten für Steuerrecht berufen und lehrt seit dem Wintersemester 2013 die Veranstaltung „Internationales Steuerrecht“. Das vorlesungsbegleitende Skript stellen wir Ihnen hier gerne vorab als Information zum kostenlosen Download zur Verfügung (Wegzugsbesteuerung auf Folien 69 ff.):


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00)