Die Lizenzschranke beschränkt ab dem 1. Januar 2018 den Betriebsausgabenabzug für Lizenzaufwendungen. Solche Betriebsausgaben sollen für bestimmte internationale Unternehmenstrukturen nicht mehr abziehbar sein. Folge: Ein höherer steuerlicher Gewinn und eine höhere Steuerbelastung. Um die Betriebsausgaben zu sichern, sollten im Voraus geeignete Maßnahmen getroffen werden.

Lizenzschranke § 4j EStG: Neue Gestaltungsstategien

Lizenzschranke § 4j EStG: Neue Gestaltungsstategien


1. Voraussetzungen für die Lizenzschranke

Wenn der neue § 4j EStG zur Anwendung kommt, sind die Betriebsausgaben für den Unternehmer steuerlich nicht abziehbar. Die schädlichen Voraussetzungen hierzu haben wir nachfolgend beschrieben. Den Gesetzeswortlaut können Sie hier einsehen.

2.1. Voraussetzung 1: Lizenzeinnahmen werden im Ausland durch eine sogenannte Lizenz-Box (IP-Box) versteuert

Im Ausland werden regelmäßig sogenannte Lizenz-Boxen angeboten. Bei solchen Lizenz-Boxen werden Lizenzeinnahmen einem besonders niedrigen Steuersatz unterworfen. Dieser ist meist um 80 Prozent niedriger als der übliche Steuersatz. Im Ausland ansässige Unternehmen können diese Boxen nutzen und Lizenzeinnahmen niedrig versteuern. Werden Lizenzgebühren aus Deutschland heraus gezahlt, wirken sie steuermindernd.

Die Niedrigbesteuerung in Kombination mit der steuermindernden Betriebsausgaben möchte der Gesetzgeber vermeiden. Die Nutzung einer Lizenz-Boxen im Ausland durch den Lizenzgeber kann daher die Lizenzschranke für den Lizenznehmer auslösen.

2.2. Voraussetzung 2: Lizenzeinnahmen unterliegen im Ausland einer niedrigen Besteuerung (mehr als 25 %)

Niedrige Besteuerung im Ausland wird durch den deutschen Gesetzgeber als schädlich angesehen. Von einer niedrigen Besteuerung ist die Rede, wenn die Steuerbelastung unter 25 % liegt.

2.3. Voraussetzungen 3: Zahlung an nahestehende Person/Gesellschaft im Ausland

Werden Lizenzzahlungen an eine nahestehende Person oder Gesellschaft ins Ausland gezahlt ist dies ebenfalls ein Indiz dafür, dass die Lizenzschranke zu Anwendung kommt. Eine nahestehende Person ist jede Person oder Gesellschaft, die zu mehr als 25 % beteiligt ist. In Fällen in denen Lizenznehmer und Lizenzgeber zu mindestens 25 % beteiligt sind, kann die Lizenzschranke angewendet werden.

Werden Lizenzzahlungen an eine fremden Dritten geleistet, zu dem keine wesentliche Beteiligung besteht, kommt die Lizenzschranke in der Regel nicht zu Anwendung.


Haben Sie Fragen zu Lizenzgestaltungen?

Unsere spezialisierten Steuerberater und Rechtsanwälte beraten Sie gerne. Rufen Sie uns unter Telefon +49 221 999 832-0 an oder schildern Sie uns Ihr Anliegen per E-Mail:


3. Rechtsfolge der Lizenzschranke

Die Lizenzschranke bewirkt, dass Lizenzzahlungen nur teilweise oder in machen Fällen gar nicht als Betriebsausgabe abgezogen werden können. Wie hoch der abziehbare Teil der Lizenzaufwendungen ist, bestimmt sich nach der Steuerbelastung des Lizenzgebers im Ausland. Liegt die ausländische Steuerbelastung nahe 25 %, darf nur ein geringer Prozentsatz nicht als Betriebsausgaben abgezogen werden. Ist die Steuerbelastung im Ausland nahe Null, sind die Betriebsausgaben zu fast 100 % vom Abzug ausgeschlossen.


4. Vermeidungsstrategien

4.1. Reduzierung der Beteiligungshöhe

Liegt zwischen Lizenznehmer und Lizenzgeber keine wesentliche Beteiligung (mind. 25 %), werden die Lizenzaufwendungen vollständig zum Abzugs zugelassen. Wir helfen Ihnen gerne eine geeignete Unternehmenstruktur zu schaffen.

4.2. Nutzung einer (legalen) nexuskonformen Lizenzbox im Ausland

Einigen Lizenz-Boxen wurde durch die EU als unschädlich bzw. nexuskonform klassifiziert. Sofern eine solche Box genutzt wird, sollte die Lizenzschranke den Betriebsausgabenabzug für Lizenzen nicht ausschließen. Gerne prüfen wir für Sie, ob eine IP-Box auch für Sie steuerlich umsetzbar ist.


Steuerberater für die Lizenzschranke

Die Kanzlei JUHN PARTNER hat sich besonders auf das internationale Steuerrecht spezialisiert. Die Steuerkanzlei in Köln steht Ihnen mit zwei Steuerberatern und zwei Fachanwälten für Steuerrecht bei Ihren Fragen zu konzerninternen und konzernexternen Lizenzzahlungen gerne zur Verfügung. Hierzu stehen Ihnen unsere Steuerberater und Rechtsanwälte an den Standorten Köln und Bonn gerne für eine persönliche Beratung zur Verfügung. Zudem beraten wir deutschlandweit per Telefon und Videokonferenz:

Standort
Köln

Steuerberater in Köln Kranhaus

Telefon: +49 221 999 832-0
E-Mail: 

Mo.-Fr.: 8:30 bis 18:00 Uhr

Standort
Bonn

Steuerberater in Bonn

Telefon: +49 228 299 748-0
E-Mail: 

Mo.-Fr.: 8:30 bis 18:00 Uhr

Telefon-/
Videokonferenz

Bundesweite Steuerberatung per Telefon-/Videokonferenz

Telefon: +49 221 999 832-0
E-Mail: 

Mo.-Fr.: 8:00 bis 20:00 Uhr


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Stimmen, Durchschnitt: 4,83)