JUHN Partner GmbH

Beratung für Unternehmen:

 

JUHN Partner GmbH Steuerberater in Bonn

 

Telefon
 
    0221 999 832-10
 
E-Mail
 
    Info@Juhn.com
 
Infomaterial
 
    Standort Köln
    Im Zollhafen 24
    50678 Köln

 
Infomaterial
 
    Standort Bonn
    Meckenheimer Allee 148
    53115 Bonn


Ausgezeichnet von

Bester Steuerberater in Bonn   Bester Steuerberater in Bonn   Bester Steuerberater für Internationales Steuerrecht  

Informationen anfordern!

.

Sie lesen den Artikel seit
: Minuten...

Sparen Sie Zeit und nutzen Sie unsere Beratung:

 

JUHN Partner GmbH Steuerberater in Bonn

 

Telefon
 
    0221 999 832-10
 
E-Mail
 
    office@Juhn.com
 
Infomaterial
 
    Standort Köln
    Im Zollhafen 24
    50678 Köln

 
Infomaterial
 
    Standort Bonn
    Meckenheimer Allee 148
    53115 Bonn

 

Ausgezeichnet als

Bester Steuerberater in Bonn   Bester Steuerberater in Bonn   Bester Steuerberater für Internationales Steuerrecht  

Informationen anfordern!

Wichtige Steuerinformationen
unserer Steuerberater und Rechtsanwälte
in Bonn und Köln

Angenommen ein GmbH-Gesellschafter besitzt zwei GmbHs und möchte von der einen Geld auf die Schwester-GmbH übertragen. Dabei kann man das Geld als Dividende an den Gesellschafter ausschütten, um es anschließend in die Schwester-GmbH einzuzahlen. Jedoch muss man in diesem Fall die Dividende zunächst versteuern. Nach Möglichkeit möchte man dies natürlich vermeiden. Der zweite Weg ist die Überlassung eines Darlehens von der einen GmbH auf die Schwester-GmbH. Zwar entstehen dabei kaum

In einer GmbH sind die Geschäftsführer für den gewöhnlichen Geschäftsbetrieb verantwortlich. Die Gesellschafter beschränken sich insbesondere in größeren Publikumsgesellschaften oftmals auf außergewöhnliche Maßnahmen und den alljährlichen Gewinnverwendungsbeschluss. Daher ist ein rechtliches Instrument erforderlich, dass den Gesellschaftern dabei hilft, den Überblick über die Geschäfte der Gesellschaft zu behalten. Hierzu dienen verschiedene Informationsrechte der Gesellschafter. Vor allem das Auskunftsrecht und das Einsichtsrechts bieten GmbH-Gesellschaftern dabei umfassende Informationsmöglichkeiten. 1. Die Grundlagen der Informationsrechte Die

Das Außensteuergesetz enthält Regeln zur Besteuerung von Gesellschaftern von Kapitalgesellschaften, die ins Ausland ziehen wollen. Denn durch den Wegzug ins Ausland könnte beispielsweise ein GmbH-Gesellschafter seine Anteile verkaufen, ohne dass dabei der Bundesrepublik die sonst damit verbundene Besteuerung des Gewinns zukommt. Deshalb erhebt Deutschland präventiv die Wegzugsteuer. Dabei fällt sie in dem Umfang an, wie es bei einer regulären Besteuerung beim Verkauf der Anteile zum Zeitpunkt des Wegzugs im Inland

Julia Rombach hat es geschafft, mit 24 Jahren jüngste Steuerberaterin des Saarlands zu werden. Dazu gratulieren wir ihr nachträglich und wünschen ihr viel Erfolg und Spaß an der Arbeit in ihrer neugegründeten Steuerberatungskanzlei in Völklingen. Für uns ist dies Anlass, um aufzuzeigen, wie junge Steuerberater dazu beitragen, dass der Beruf auch weiterhin eine Zukunft hat. So sind es gerade junge Steuerberater, die Steuerpflichtigen besonders engagiert und dynamisch als Partner beiseite

Wenn Sie beabsichtigen eine GmbH zu erwerben, indem Sie ein Bankdarlehen aufnehmen, dann empfehlen wir Ihnen, hierzu eine Holding zu gründen. Denn anders als eine Privatperson ist es der Holding möglich, die Zinskosten für das Darlehen steuersenkend zu nutzen. Auf diese Weise kann eine höhere Tilgung des Darlehens erfolgen, sodass die Holding deutlich schneller die Rückzahlung des Darlehens vornehmen kann, als es einer Privatperson möglich wäre. Dabei bezieht die Holding

Wer Vermögen vererben oder verschenken möchte, der hat meist ein Interesse daran, dass die damit verbundene Erbschaftsteuer oder Schenkungsteuer so gering wie möglich ausfällt. Eine Option, wie man dieses Ziel erreichen kann, bietet die Erbschaft oder Schenkung einer Altbau-Immobilie. Denn die Bewertung einer Altbau-Immobilie bei der Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer ist steuerlich besonders vorteilhaft, weil ihr Alter einen niedrigen Bewertungsfaktor bedingt. Dabei beeinflussen jedoch auch andere Faktoren die Bewertung der Altbau-Immobilie.

Der Formwechsel einer GmbH in eine Personengesellschaft kann im Einzelfall steuerrechtlich verschiedene Vorteile haben. Die zivilrechtliche Umsetzung des Rechtsformwechsels muss dabei gemäß den einschlägigen Vorschriften des Umwandlungsgesetzes erfolgen. Der folgende Artikel verschafft einen kurzen – jedoch nicht abschließenden – Überblick über die wesentlichen Schritte auf dem Weg von der GmbH zur Personengesellschaft. 1. Verfahrensgrundlagen des Formwechsels Der zivilrechtliche Umwandlungsvorgang, durch den ein Rechtsträger seine Rechtsform wechseln kann ist gesetzlich umfassend

Wenn Sie eine Immobilie erwerben möchten, ohne Grunderwerbsteuer zahlen zu müssen, dann ist dies über einen Share-Deal möglich. Dazu muss der Veräußerer die Voraussetzung erfüllen, dass er die Immobilie in einer Gesellschaft hält. Dies kann sowohl eine Personengesellschaft als auch eine Kapitalgesellschaft sein. Wenn Sie nun weniger als 95 % der Anteile an der Gesellschaft erwerben, dann verursacht der Erwerb der Anteile – und somit indirekt der Immobilie – keine

Zur Vermeidung hoher steuerlicher Belastungen bei der Veräußerung von Wirtschaftsgütern, ermöglicht der § 6b EStG unter gewissen Voraussetzungen, einen entstehenden Gewinn in eine § 6b-Rücklage einzustellen und so die Besteuerung vorerst zu vermeiden. Innerhalb der Investitionsfrist von vier Jahren bzw. 6 Jahren muss der Gewinn für die Investition eines neuen Wirtschaftsguts verwendet werden. Erfolgt keine Investition innerhalb der Frist, muss die Rücklage gewinnerhöhend aufgelöst werden. Doch lässt sich eine §

Eine Familienstiftung bietet zahlreiche steuerliche Vorteile. Einer davon ist, dass man dadurch Vermögen ohne reguläre Schenkungsteuer oder Erbschaftsteuer übertragen kann. Doch nach Ablauf von jeweils dreißig Jahren ist dafür eine Erbersatzsteuer auf das Vermögen der Stiftung zu entrichten. Tatsächlich entspricht sie in vielen Details der Erbschaftsteuer. Mit einer doppelten Familienstiftung kann man dies jedoch verhindern. Denn wenn Sie unter anderem Geschäftsanteile an einer Kapitalgesellschaft ebenfalls per Familienstiftung an die nachfolgenden

Die Aktiengesellschaft blickt auf eine reiche Historie zurück. So trat das erste deutsche Aktiengesetz bereits im Jahr 1843 durch Beschluss des preußischen Königs in Kraft. Auch über 150 Jahre später ist die AG nach wie vor eine der relevantesten Gesellschaftsformen. Die besondere Gesellschaftsstruktur ermöglicht der AG die Einsammlung von großen Mengen an Eigenkapital. Investoren begrüßen hingegen die Möglichkeit der rein finanziellen Beteiligung an einer Gesellschaft, ohne tatsächlich zeitlichen und unternehmerischen

Die Gewährung von sonstigen Gegenleistungen bei einer Einbringung in eine GmbH kann bis zu einer bestimmten Höhe des eingebrachten Vermögens steuerfrei erfolgen. Unter sonstige Gegenleistungen versteht man alles, was die GmbH dem Einbringenden im Gegenzug für sein eingebrachtes Vermögen gewährt, außer Gesellschaftsanteilen, sofern sie dem Buchwert des eingebrachten Vermögens entsprechen. Dabei erfolgt prinzipiell eine Besteuerung aller sonstigen Gegenleistungen. Allerdings ist hierbei eine Höchstgrenze vorgesehen, bis zu deren Höhe eine sonstige

Es gibt verschiedene Gründe, um die Umwandlung eines Einzelunternehmens durchzuführen. Davon hängt maßgeblich auch das Ziel der Transformation ab. Sollen zum Beispiel weitere Partner in das Unternehmen aufgenommen werden, die keine stillen Gesellschafter sind, dann ist entweder eine OHG oder eine KG als Ziel der Umwandlung möglich. Wenn ein Einzelunternehmer jedoch weiterhin selber die Geschicke seines Unternehmens lenken möchte, dies aber in anderer Form erwägt, der profitiert von der Umwandlung

Wer sein Einzelunternehmen umwandeln möchte, hat meist die zwei Alternativen GmbH und GmbH & Co. KG vor Augen. Beide Gesellschaftsformen haben Banken gegenüber den Vorteil, dass sie allgemein ein höheres Renommee genießen. Jedoch bestehen bei der steuerlichen Behandlung deutliche Unterschiede. Dabei ist die Personengesellschaft insbesondere bei geringen Einkünften vorteilhaft, weil dann ein niedriger persönlicher Einkommenssteuersatz die Höhe der Steuer positiv beeinflusst. Außerdem kann man bei Einzelunternehmen und Personengesellschaften, im Unterschied

Viele GmbH-Gesellschafter suchen einen Weg, um GmbH-Anteile steuerfrei vererben oder verschenken zu können. Selbstverständlich sollen in aller Regel die eigenen Kinder oder andere Familienangehörige davon profitieren. Hierbei ist zu beachten, dass der übertragende GmbH-Gesellschafter mehr als 25 % der Anteile an der Firma hält. Dies ist insbesondere bei einer gemeinsamen Familienholding, an der vier oder mehr Gesellschafter zu gleichen Teilen beteiligt sind, wichtig. Dabei kann man diese Bedingung dadurch einhalten,

Um eine Gesellschaft mit Beschränkter Haftung (GmbH) erfolgreich zu führen, müssen die Gesellschafter zahlreiche unternehmerische und verwaltungstechnische Entscheidungen treffen. Dabei sind die Prozesse der Willensbildung einer GmbH strikter Vorgegeben als in einer Personengesellschaft. Insbesondere die Gesellschafterversammlung spielt in dieser Hinsicht eine zentrale Rolle. In ihr treffen die Gesellschafter nach dem gesetzlichen Leitbild die wichtigen Gesellschafterbeschlüsse. Allerdings bieten die in gewissen Grenzen zulässigen Abweichungen von den gesetzlichen Vorgaben den Gesellschaftern verschiedene

Geschäftsführer ihrer eigenen GmbH kaufen häufig einen Firmenwagen, den sie auch gerne privat nutzen. Dies hat den Vorteil, dass hierbei sowohl die Anschaffungskosten (über die Abschreibung) als auch die Kosten, die bei der Nutzung anfallen, als Betriebsaufwand den steuerpflichtigen Gewinn reduzieren. Allerdings hat dies auch zur Folge, dass hierzu eine Besteuerung der privaten Nutzung als Sachbezug erfolgt. Dabei ermittelt man die Steuer entweder über die sogenannte 1 %-Regel oder über

Mit einer Dubai LLC können Sie als GmbH-Gesellschafter in die Vereinigten Arabischen Emirate ziehen, ohne dabei die Wegzugsteuer auszulösen. Dazu benötigen Sie weiterhin einen Wohnsitz in Deutschland. Der Besitz eines Schlüssels für einen separaten Wohnraum reicht bereits hierfür. Außerdem sollten Sie dazu auch die Annahme der Staatsbürgerschaft der Vereinigten Arabischen Emirate vermeiden. Der steuerliche Vorteil der Dubai LLC liegt jedoch darin, dass sie steuerfrei agieren kann. Wenn Sie zum Beispiel

In der Wirtschaftswelt sind Unternehmenskäufe an der Tagesordnung. Hierbei gilt es zu beachten, dass jeder Unternehmenskauf die Beteiligten vor besondere Herausforderungen stellt. Zunächst gilt es stets zu entscheiden, ob der Unternehmenskauf als „Share-Deal “ (Anteilskauf) oder als „Asset-Deal“ (Kauf der einzelnen Vermögensgegenstände) vorgenommen werden soll. Beide Varianten haben dabei jeweils zivil- und steuerrechtliche Vor- und Nachteile. Die Entscheidung welche Variante auf den Einzelfall passt, muss daher aufgrund der jeweiligen Anforderungen

Wenn Sie als GmbH-Gesellschafter Geld auf Ihre GmbH transferieren möchten, stehen Ihnen prinzipiell drei Möglichkeiten zur Verfügung: Erhöhung des Stammkapitals, Einzahlung auf die Kapitalrücklage oder Bereitstellung eines Gesellschafter-Darlehens. Durch Erhöhung des Stammkapitals steigt die Bonität Ihrer GmbH. Doch hat dies mehrere Nachteile. Die ersten zwei sind, dass die Gesellschafter die Erhöhung des Stammkapitals notariell bezeugen lassen und beim Handelsregister anmelden müssen. Außerdem kann man später das Geld nur über einen

Mit DATEV Unternehmen Online ist die Lohnbuchhaltung nun auch über eine zentrale Schnittstelle zwischen Unternehmer und Steuerberater möglich. Dabei dient DATEV Unternehmen Online einerseits als Speicherort für alle Belege, die in eine Personalakte gehören. Hierzu ist die Vergabe von Zugriffsrechten auf diese sensiblen Daten für einzelne Mitarbeiter individuell nach den Wünschen der Geschäftsführung regelbar. Weiterhin sparen Unternehmer Zeit und Geld, denn mit DATEV Arbeitnehmer Online erhält jeder Mitarbeiter Einblick in

Steueroasen sind allgemein dafür bekannt, dass man dort Steuern sparen kann. Doch hinter dieser simplen Definition verbirgt sich ein vielschichtiges Geflecht an unterschiedlichen, auf dieses Ziel gerichteter Bedingungen und Konsequenzen. Daraus ist zu schließen, dass es kein Land gibt, das für alle Auswanderer gleichermaßen als Steueroase in Frage kommt. Insbesondere die Bedeutung von etwaigen Doppelbesteuerungsabkommen oder die Besteuerung nach dem Territorialitätsprinzip sowie viele weitere Faktoren sind hierbei zu berücksichtigen. Daher

Die Kommanditgesellschaft (KG) ist in ihren unterschiedlichen Ausprägungen (insb. GmbH & Co. KG) eine der meistverwendeten und praxisrelevantesten Gesellschaftsformen. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass die KG ihren Gesellschaftern als einzige Personengesellschaft eine Haftungsbegrenzung ermöglichen kann. Oft wird jedoch verkannt, dass auch Kommanditisten (= beschränkt haftende Gesellschafter) nicht grundsätzlich von jeglicher Haftung ausgeschlossen sind. Daher beschäftigt sich der folgende Artikel mit den Grundlagen der Haftung von Kommanditisten. 1. Die Haftung

Wer eine Immobilie besitzt und sich für die Gründung einer Immobilien-GmbH interessiert, der kann diese aus seinem Privatbesitz in die GmbH einbringen. Jedoch führt dieser Weg zu einer Besteuerung im Rahmen der Grunderwerbsteuer. Denn schließlich gelten der GmbH-Gesellschafter und die GmbH als eigenständige Rechtspersönlichkeiten und somit auch als jeweils eigenständige Steuersubjekte. Daher treffen bei der Übertragung einer Immobilie zwischen diesen beiden die Regeln zur Besteuerung durch das Grunderwerbsteuergesetz zu. Allerdings

Obgleich die gängigen Partnerschaftsgesellschaften unter Beteiligung von Steuerberatern, Rechtsanwälten, Ärzten oder Architekten über Berufshaftpflichtversicherungen verfügen, können gleichwohl Konstellationen eintreten, in welchen der Versicherungsschutz z.B. aufgrund von grober Fahrlässigkeit, Deckelung oder Selbstbehalten nicht oder nur teilweise gewährleistet ist. Hier stellt sich schlimmstenfalls die rechtliche Frage, ob neben der Gesellschaft eine persönliche Haftung in Betracht kommt. 1. Die Rechtslage 1.1. Gesetzliche Ausgangslage Nach § 8 Abs. 1 PartGG „haften für Verbindlichkeiten der Partnerschaft

DATEV Unternehmen Online bietet Unternehmern mit dem Modul Controllingreport comfort die Möglichkeit, sich tagesaktuell über die wirtschaftliche und finanzielle Entwicklung des Unternehmens zu informieren. Dazu zählt unter anderem die Darstellung der Summen- und Saldenliste oder die Offene Posten-Liste. Auch andere betriebswirtschaftliche Auswertungen sind online abrufbar. Sogar auf jedes einzelne Konto kann man als Unternehmer zugreifen. Darüberhinaus sind auch Vergleiche der wirtschaftlichen Situation des Unternehmens mit vergangenen Zeiträumen verfügbar. Sie werden

Der Erwerb einer Verlust-GmbH kann dazu genutzt werden, um steuerliche Vorteile zu generieren. So ist es unter bestimmten Bedingungen einerseits möglich, laufende Gewinne steuerfrei aus der GmbH zu beziehen, indem sie mit dem erworbenen Verlustvortrag verrechnet werden. Andererseits ist eine Verlust-GmbH oft von einem Darlehen belastet, welches von einem oder mehreren ehemaligen Gesllschaftern gewährt wurde und deren Forderung mit dem Erwerb nun auf den Erwerber übergeht. Die Tilgung dieser Verbindlichkeit

DATEV Unternehmen Online ermöglicht es Unternehmern ihre eingescannten Belege digital zu erfassen. Dabei stellt die Authentifizierung zur Anmeldung den ersten Schritt dar. Sie erfolgt entweder über die SmartLogin-App oder über die Chipkarte DATEV Smartcard classic. Anschließend können Unternehmer ihre Belege online an die buchführende Steuerkanzlei übermitteln. Gehören mehrere Seiten zu einem Beleg, dann können diese Seite für Seite zu einer einzelnen Datei zusammengefügt werden. Als nächstes übermittelt man die Belege

Eine Funktionsverlagerung liegt vor, wenn ein Einzelunternehmer oder eine Personengesellschaft betriebliche Funktionen von Deutschland ins Ausland verlagert. Als Funktion ist dabei eine geschäftliche Tätigkeit zu verstehen, die gleichzeitig auch ein wesentlicher Bestandteil des Unternehmens ist. Da dies mit einem Einschnitt der Steuerhoheit der Bundesrepublik einhergeht, unterliegen Funktionen einer Steuerentstrickung. Bei der Funktionsverdoppelung findet statt einer Verlagerung der Funktion eine Verdoppelung im Ausland statt. Weil dies keine Einschränkung der Steuerhoheit darstellt,

Die Frage nach der Höhe der Steuern beim Unternehmensverkauf beschäftigt viele Unternehmer. Ganz gleich, ob es sich um ein Einzelunternehmen, eine GmbH, GmbH & Co. KG oder um eine komplexe Holding handelt, Antworten hierauf beeinflussen die Preisgestaltung sowie die Verkaufsverhandlungen ganz erheblich. Dabei beträgt die Bandbreite der damit verbundenen Steuern zwischen 1,5 % und 45 % des Verkaufsgewinns. Sogar ein steuerfrei Ansatz ist möglich. Allerdings sind hierbei noch viele Besonderheiten

Der Kurssturz der Wirecard Aktie aufgrund von Spekulationen über Bilanzmanipulationen hat Aktionäre ganz unerwartet getroffen. Nun suchen viele nach einer Rechtsvertretung, um Klage einzureichen. Denn Wirecard hat offenbar lange Zeit gezögert seine Aktionäre per ad hoc-Mitteilung über die drohenden, erheblichen Kursverluste zu informieren. Doch viele betroffene Investoren, die sich nun um eine Klage bemühen, fragen sich, gegen wen sie nun klagen sollen. Denn schließlich stehen hierbei sowohl die Wirecard AG, deren

Bringt ein Gesellschafter einer GmbH & Co. KG Wirtschaftsgüter seines Privatvermögens oder Sonderbetriebsvermögen in die Gesellschaft ein, kann die Einbringung gem. § 24 Abs. 2 S. 2 UmwStG zum Buchwert erfolgen, so dass der Vorgang zu keiner steuerlichen Belastung führt. Hierzu gehören auch 100% Beteiligungen an Kapitalgesellschaften. Werden diese Anteile durch die übernehmende Personengesellschaft veräußert oder übertragen muss die Sperrfrist des § 24 Abs. 5 UmwStG beachtet werden, um steuerliche

Die Gründung einer Holdinggesellschaft zur Aufnahme einer operativen GmbH kann steuerneutral durch Einbringung erfolgen. Voraussetzung ist, dass dies in Form eines Anteilstauschs geschieht, wobei die Holding mindestens 51 % der Anteile am operativen Unternehmen erhält. Am einfachsten ist dies, wenn nur ein Gesellschafter sowohl an der Holding als auch am operativen Unternehmen beteiligt ist. Doch oft sind mehrere Gesellschafter an einer GmbH beteiligt. Wenn mindestens einer von ihnen eine Holdinggesellschaft

Die Einbringung von Anteilen in eine GmbH bzw. Genossenschaft kann gem. § 21 Abs. 1 S. 2 UmwStG zum Buchwert erfolgen. Auch die Einbringung von Betrieben, Teilbetrieben oder Mitunternehmeranteilen i. S. d. § 20 Abs. 2 S. 2 UmwStG mit dazugehörigen Anteilen an einer Kapitalgesellschaft kann steuerneutral erfolgen. Um eine spätere steuerliche Belastung der übernehmenden Gesellschaft zu verhindern, muss die Sperrfrist gem. § 22 Abs. 2 S. 1 UmwStG beachtet

In Deutschland unterscheidet man zwischen der beschränkten und der unbeschränkten Steuerpflicht eines Steuerpflichtigen. Entsprechende steuerrechtliche Normen gelten auch in den meisten anderen Ländern der Welt. Dabei hängt die unbeschränkte Steuerpflicht im Wesentlichen davon ab, ob der Steuerpflichtige seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt im Inland hat. Auch das Vorhandensein eines Lebensmittelpunkts in Deutschland kann hierzulande eine unbeschränkte Steuerpflicht begründen. Weiterhin erstreckt sich der Umfang bei einer unbeschränkten Steuerpflicht prinzipiell sowohl auf

Eine Kapitalgesellschaft (UG, GmbH und AG) kann steuerneutral in eine Personengesellschaft (GbR, oHG, KG oder GmbH & Co. KG) umgewandelt werden. Diese Umwandlung kann per Formwechsel, Verschmelzung oder Spaltung erfolgen. Eine Besteuerung des Umwandlungsvorgangs kann vermieden werden. Zu beachten ist aber, dass die neue Personengesellschaft oder Einzelunternehmung anschließend für 5 Jahre nicht veräußert werden sollte. Falls diese Sperrfrist dennoch verletzt wird, wird Gewerbesteuer nachträglich erhoben.  Aufgrund der Praxisrelevanz haben wir

DATEV Unternehmen Online ist eine digitale Schnittstelle zwischen Unternehmen und Steuerberatungskanzleien. In erster Linie dient sie der Übertragung von Belegen zur Finanzbuchhaltung. Dabei erspart diese Methode die persönliche Übergabe der Unterlagen. Auch ein Versenden der Unterlagen per Post ist damit vermeidbar. Somit spart sich der Unternehmer Zeit und Portokosten. Somit besitzt er die Möglichkeit, mit einer Steuerkanzlei seiner Wahl zu kooperieren, unabhängig vom Standort der Kanzlei. Außerdem bietet DATEV Unternehmen Online

Wird Vermögen durch Aufspaltung, Abspaltung oder Teilübertragung von einer Körperschaft auf eine andere übertragen, kann die Übertragung gem. § 15 Abs. 1 S. 2 UmwStG steuerneutral erfolgen. Die steuerlich günstige Vermögensübertragung ist möglich, weil sie auf die übertragene Körperschaft § 11 Abs. 2 S. 1 UmwStG und auf den Anteilseigner § 13 Abs. 2 S. 1 UmwStG Anwendung findet.  Um eine nachträgliche steuerliche Belastung zu verhindern, muss neben dem Voraussetzung

Perpetual Traveler sind Personen, die durch einen besonderen Lebensstil auffallen: permanentes Reisen. Ein Nebeneffekt, den viele Perpetual Traveler dabei zumindest sekundär anstreben, ist die Vermeidung einer Besteuerung, sowohl in Deutschland als auch im Ausland. Ausschlaggebend dabei ist, dass man nur für eine bestimmte Zeit an einem Ort verweilt. Denn wenn man zwar viel ins Ausland reist, sich aber aus steuerrechtlicher Sicht dennoch mehr als 183 Tagen an einem Ort im

Die Steuern verschieben, um sie erst im darauffolgenden Jahr zu entrichten, klingt für viele Unternehmer verlockend. Tatsächlich ist dies sogar mehr als einmal in Folge möglich. Dazu ist es erforderlich, dass man ein Tochterunternehmen gründet, bei dem das Wirtschaftsjahr von dem des Mutterunternehmens abweicht. Somit verlagert man die Abgabe der Steuererklärung in das darauffolgende Jahr. Darüber hinaus kann man dieses Prozedere auch in den nachfolgenden Jahren wiederholen, sofern gewisse Aspekte

Die vermögensverwaltende GmbH bietet interessante Vorteile bei der Besteuerung von Gewinnen aus dem Handel mit Aktien, ETFs oder anderen Fonds sowie mit Immobilien. Denn die vermögensverwaltende GmbH zahlt auf die Gewinne aus dem Handel mit Anlagepapieren lediglich 30 % Steuern. Es bleiben also 70 % des Gewinns, um in neue Anlageprodukte zu reinvestieren. Dadurch entwickelt sich ein stetig steigendes Potential zur Reinvestition. Sollte jedoch die Ausschüttung an die GmbH-Gesellschafter angestrebt

Die Überführung von Vermögen einer Kapitalgesellschaft auf eine Personengesellschaft kann auf unterschiedliche Weise erfolgen. Das Umwandlungssteuerrecht sieht u.a. den Formwechsel einer Kapitalgesellschaft in eine Personengesellschaft gem. § 9 UmwStG vor. Ferner besteht die Möglichkeit einer Auf- oder Abspaltung auf eine Personengesellschaft gem. § 16 UmwStG. Die Möglichkeit einer Verschmelzung der Kapitalgesellschaft auf eine Personengesellschaft sieht § 3 UmwStG vor. Diese Vorgänge können alle steuerneutral durchgeführt werden. Zu beachten sind jedoch

Die Einbringung von Betrieben, Teilbetrieben oder Mitunternehmeranteilen in eine Kapitalgesellschaft oder Genossenschaft, ist ohne die Aufdeckung der stillen Reserven möglich. Hierdurch erfahren die beteiligten Anteilseigner hohe steuerliche Vorteile. Um diese Vorteile, die u.a. in der erhöhten Liquidität bestehen im vollen Umfang nutzen zu können, muss bei der Veräußerung der gewährten Anteile die Sperrfrist beachtet werden. Findet die Veräußerung der Anteile vor Ablauf der Sperrfrist statt, führt dies zu einer nachträglichen

In bestimmten Fallkonstellationen sind Auszahlungen einer GmbH an ihre Gesellschafter aufgrund des Verstoßes gegen den Kapitalerhaltungsrundsatz unzulässig. Als Rechtsfolge einer unzulässigen Auszahlung ist der jeweilige Empfänger der Leistung grundsätzlich zur Erstattung derselben verpflichtet. Der folgende Artikel informiert GmbH-Gesellschafter und –Geschäftsführer über die Grundlagen der gesellschaftsrechtlichen Erstattungspflicht des § 31 GmbHG. 1. Die Erstattungspflicht (§ 31 Abs. 1 GmbHG) 1.1. Grundlage der Erstattungspflicht: Das Auszahlungsverbot gem. § 30 Abs. 1 S.

Unterstützen GmbH-Gesellschafter Konkurrenzunternehmen oder führen im Geschäftsbereich der GmbH Geschäfte auf eigene Rechnung durch, kann dies den finanziellen und unternehmerischen Erfolg einer GmbH erheblich erschweren. Um diesen Wettbewerb aus den eigenen Reihen zu verhindern, sind Wettbewerbsverbote für GmbH-Gesellschafter in der Wirtschaftswelt weit verbreitet. Allerdings ist für Unternehmer oft nicht erkennbar in welchen Fällen ein GmbH-Gesellschafter bereits kraft Gesetzes einem Wettbewerbsverbot unterliegt und in welchen Konstellationen ein vertragliches Wettbewerbsverbot erforderlich ist.

Eine verdeckte Gewinnausschüttung – oftmals abgekürzt als vGA bezeichnet – ist aus steuerrechtlicher Sicht eine indirekte Auszahlung von Dividenden einer Kapitalgesellschaft an einen Gesellschafter. Hierdurch verringert sich der von der Gesellschaft per Körperschaftsteuer und Gewerbesteuer zu versteuernde Gewinn, sodass dies laut Körperschaftsteuergesetz eine Korrektur des Gewinns bedingt. Wenn dies allerdings unterbleibt und erst nachträglich bei einer Betriebsprüfung bekannt wird, dann muss dieser Gewinnanteil nachträglich auf Ebene der Gesellschaft versteuert werden.

Das Handelsblatt hat auch für 2020 wieder seine Liste der besten Steuerberater in Deutschland veröffentlicht. Erneut freuen wir uns darüber, dass wir zu den besten Steuerberatern hierzulande zählen. Tatsächlich ist es bereits die dritte Auszeichnung durch das Handelsblatt in Folge! Dabei sind wir insbesondere für unsere Spezialisierung im Bereich internationales Steuerrecht mit dieser Ehrung bedacht worden. Damit gehören wir zu lediglich 67 Kanzleien in ganz Deutschland, die in diesem Spezialgebiet

Oft ist ein Immobilienkaufvertrag so gestaltet, dass er sowohl das Grundstück als auch das Gebäude, aber auch Inventar und eventuelle Instandhaltungsrücklagen als Gegenwert für einen pauschalen Gesamtkaufpreis beziffert. Dabei kann durch geschickte Gestaltung des Kaufvertrags eine große Steuerersparnis erreicht werden. Zum einen sollten Sie zwischen den Einheiten Grund und Boden und Gebäude unterscheiden, um beim Kaufpreis für das Gebäude eine möglichst hohe Abschreibung zu sichern. Weiterhin sollten Sie auch das

Wenn eine Holding mit Sitz im Ausland an einer deutschen GmbH beteiligt ist, stellt die steuerfreie Gewinnausschüttung an die Holding oft ein wichtiges Thema dar. Allerdings ist dies derzeit nur durch eine auf dieses Ziel ausgerichtete steuerliche Gestaltung möglich. Zwar hat der Europäische Gerichtshof bereits mehrmals festgestellt, dass die bisherige Rechtslage in Deutschland zu revidieren ist, doch steht eine Umsetzung seitens des Bundesministeriums für Finanzen in dieser Hinsicht noch aus.

Das Konjunkturpaket der Großen Koalition hat auch eine Erhöhung der Anrechnung der Gewerbesteuer auf die Einkommensteuer zum Inhalt. Dabei handelt es sich um ein steuerliches Verrechnungsverfahren, mit dem eine ausgewogene Besteuerung von Einzelunternehmern und Gesellschaftern von Personengesellschaften im Rahmen der Einkommensteuer erfolgen soll. Bisher gilt eine Anrechnung der Gewerbesteuer auf die Einkommensteuer in Höhe des 3,8-fachen des Gewerbesteuermessbetrags. Im Zuge der Entlastung der deutschen Wirtschaft bei der Bewältigung der Folgen

Als weitere Konjunkturmaßnahme der Großen Koalition ist die Anhebung des Verlustrücktrags auf 5 Millionen Euro vorgesehen. Bisher war der Verlustrücktrag auf lediglich 1 Million Euro beschränkt. Damit versucht die Regierungskoalition den Einfluss der COVID19-Pandemie auf die deutsche Wirtschaft aufzufangen und diese für die Zukunft zu stärken. Um finanzielle Auswirkungen der Corona-Pandemie bei der Besteuerung der Unternehmer zu berücksichtigen, stellt die Anhebung des Verlustrücktrags eine willkommene Erleichterung dar. In vielen Fällen

Mit der Körperschaftsteuer für Personengesellschaften erwägt die Bundesregierung eine neue Option zur Besteuerung, die vorher nur Kapitalgesellschaften zur Verfügung stand. Dies stellt somit eine weitere Maßnahme dar, um die Wirtschaft in Zeiten von Corona zu stärken. Dabei soll die Personengesellschaft ebenso wie eine Kapitalgesellschaft lediglich mit 15 % Körperschaftsteuer besteuert werden. Auf diese Weise kommt die Personengesellschaft in den Vorteil, einen ebenso hohen Anteil des Netto-Gewinns zur Reinvestition nutzen zu

Ein Unternehmen erwirtschaftet im Laufe seiner Existenz Gewinne, an denen seine Gesellschafter partizipieren, soweit es die Gewinne nicht für andere Zwecke verwendet, wie beispielsweise zur Investition in neue Wirtschaftsgüter im Folgejahr. Bei einer Gewinn­ausschüttung handelt es sich um eine Einkommensverteilung, die bei der Ermittlung des zu versteuernden Einkommens im Sinne des (i.S.d.) § 7 II und § 8 III 1 des Körperschaftsteuergesetzes (KStG) keine gewinnmindernde Berück­sichti­gung findet. Ausgeschüttet wird regelmäßig

Durch die neuen Umsatzsteuersätze von 16 % statt bisher 19 % bei der regulären Umsatzsteuer und 5 % statt 7 % bei der ermäßigten Umsatzsteuer, haben Unternehmer eine Vielzahl an Besonderheiten zu beachten. So ist die Bestimmung des Zeitpunkts einer Lieferung oder einer Leistung (zum Beispiel einer Dienstleistung) wichtig, um den korrekten Umsatzsteuersatz anzuwenden. Dagegen gelten bei Teilleistungen und Dauerleistungen oder bei vertraglichen Regelungen in punkto Umsatzsteuer andere Vorgaben. Weiterhin

Nun ist die angekündigte Senkung der Umsatzsteuer von der Bundesregierung beschlossen worden. Auf diese Weise soll die Wirtschaft unterstützt werden, die Folgen der Corona-Pandemie zu meistern. Insbesondere die Nachfrage im Inland soll dadurch steigen. Somit wird ab dem 1. Juli 2020 bis zum Jahresende die Umsatzsteuer gesenkt. Der reguläre Umsatzsteuersatz beträgt dann 16 % statt bisher 19 %. Auch der ermäßigte Steuersatz für Gegenstände des alltäglichen Bedarfs, insbesondere für Lebensmittel,

In der Praxis kann es in bestimmten Konstellationen im Interesse einer GmbH sein ihre eigenen Geschäftsanteile von einem ausscheidenden Gesellschafter zu erwerben. Der Erwerb eigener Geschäftsanteile kann hierbei verschiedenen Zwecken dienen. Zu diesen zählen unter anderem die Vorbereitung einer Einziehung der Geschäftsanteile, die Vorbereitung der Beteiligung von Mitarbeitern an der Gesellschaft, die Abfindung von Gesellschaftern und der Rückerwerb von treuhänderisch gehaltenen Geschäftsanteilen. Der folgende Artikel beleuchtet die gesellschaftsrechtlichen Voraussetzungen und

Die GmbH & Co. KG stellt in der Bundesrepublik Deutschland eine der gebräuchlichsten Gesellschaftsformen in der Wirtschaftswelt dar. In der Tat kann die Wahl der GmbH & Co. KG als Rechtsform den Gesellschaftern im Einzelfall verschiedene Vorteile bieten. Allerdings haben sich über die Jahrzehnte zahlreiche unterschiedliche Varianten der GmbH & Co. KG entwickelt, die sich aufgrund ihrer teils voneinander abweichenden Eigenschaften nicht für jede Gesellschaft gleichermaßen eignen.  1. Die Grundlagen

Ein Treuhandverhältnis kann im Gesellschaftsrecht zu verschiedenen Gestaltungszwecken eingesetzt werden. Insbesondere für die Gesellschaftsformen der GmbH, GmbH & Co. KG und AG bietet die Treuhand diverse sinnvolle Anwendungsoptionen. Der folgende Artikel beschäftigt sich mit den Grundsätzen des Treuhandvertrages und stellt die gesellschaftsrechtlichen Anwendungsbereiche vor. 1. Begriffsbestimmung „Treuhandvertrag“ Der Treuhandvertrag ist im deutschen Recht nicht eigenständig geregelt, die rechtlichen Grundsätze sind jedoch allgemein anerkannt. Die Treuhand ist dadurch gekennzeichnet, dass der

Das Handelsgesetzbuch (HGB) enthält detaillierte Vorschriften bezüglich der Gewinnbeteiligung von Gesellschaftern einer Personenhandelsgesellschaft (OHG, KG, GmbH & Co. KG). Diese gesetzlichen Regelungen sind jedoch keineswegs alternativlos. Es handelt sich vielmehr um dispositives Recht, dass eingreift sofern die Gesellschafter selbst keine abweichenden Vereinbarungen getroffen haben. Diese Ausgangssituation eröffnet der Gestaltungspraxis zahlreiche Möglichkeiten für eine individuelle Gewinnbeteiligung der Gesellschafter. Für die Ausführungen des folgenden Artikels gilt, dass alle erwähnten die OHG betreffenden

Die stille Gesellschaft ist – in unterschiedlichen Ausprägungen – Bestandteil vieler steuerlicher und ökonomischer Gestaltungsmodelle. Um die Zielvorstellungen zu erreichen, ist bei der Umsetzung derartiger Gestaltungsmodelle vor allem auf die Erstellung des Gesellschaftsvertrages zu achten. Insbesondere richten sich die grundlegenden Unterschiede der beiden Arten von stillen Beteiligungen (typisch/atypisch) nach dem Gesellschaftsvertrag und müssen durch eine entsprechende Gestaltung desselben individuell in die eine oder andere Richtung beeinflusst werden. Unsere Kanzlei hat

Für die meisten Menschen ist es ein persönliches Bedürfnis das zu Lebzeiten angesammelte Vermögen, unabhängig von Ausmaß und Zusammensetzung, im Falle des Ablebens nach eigenen Vorstellungen an die Erben weiterzugeben. Besteht das persönliche Vermögen zumindest teilweise auch aus Gesellschaftsbeteiligungen ist hierauf im Rahmen der Planung ein besonderes Augenmerk zu legen. Die Vererblichkeit von Gesellschaftsbeteiligungen unterscheidet sich nämlich je nach Gesellschaftsform und hängt zudem auch von den Regelungen des geschlossenen Gesellschaftsvertrages

Ist eine Gesellschaft zahlungsunfähig oder überschuldet ist gesetzlich verpflichtend ein Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens zu stellen. Der Ablauf des folgenden Verfahrens ist in der Insolvenzordnung (InsO) detailliert gesetzlich vorgeschrieben. Das Verfahren wird daher auch als „Regelinsolvenzverfahren“ bezeichnet. Der folgende Artikel bietet einen kurzen Überblick über die einzelnen Verfahrensschritte von der Eröffnung bis zu der Aufhebung des Insolvenzverfahrens. Als solcher ist er als Informationsquelle sowohl für Gläubiger als auch Schuldner

Nach dem Bundestag hat nun auch der Bundesrat den legislativen Weg geebnet, um akut von der Corona-Pandemie durch Insolvenz betroffenen Unternehmen beizustehen. Dabei geht es um eine Notlösung, die das bisherige Prozedere zur Einleitung eines Insolvenzverfahrens mit einem Aufschub der Pflicht bis zum 30.09.2020 umgeht. Darüberhinaus gilt dies zunächst für alle derzeit von Insolvenz betroffene Unternehmen, die zum Zeitpunkt 31.12.2019 noch zahlungsfähig waren. Weiterhin enthält COVInsAG Erleichterungen für Geschäftsführer, die

Die derzeitige Corona-Pandemie stellt insbesondere kleinere und mittelständische Unternehmen vor existenzielle Schwierigkeiten. Besonders durch massive Einbrüche in der Auftragslage droht vielen die Insolvenz. Dabei sind aus rechtlicher Sicht zwei Kriterien ausschlaggebend, um zu entscheiden, ob ein Unternehmen in der Insolvenz steckt: die Zahlungsunfähigkeit und die Überschuldung. Liegt eine dieser Voraussetzungen vor, besteht bisher die Pflicht zur Anmeldung der Insolvenz des Unternehmens. Diese Pflicht sollten Sie sehr ernst nehmen, denn neben

Jede GmbH benötigt um handlungsfähig zu sein mindestens einen Geschäftsführer. Der Geschäftsführer vertritt die GmbH nach außen und trifft die alltäglichen Geschäftsentscheidungen. Wollen sich der GmbH-Geschäftsführer und/oder die Gesellschaft verändern, kann die Kündigung des GmbH-Geschäftsführers für beide Parteien schnell ein bedeutsames Thema werden. Ein grundlegendes Verständnis der Rolle des GmbH-Geschäftsführers und der unterschiedlichen Trennungsoptionen hilft daher bei der Vermeidung überflüssiger Fehler und der Schaffung größtmöglicher Rechtssicherheit für Geschäftsführer und Gesellschaft.

Durch die aktuelle Corona/COVID-19-Pandemie drohen auch wirtschaftlich solide aufgestellte Unternehmen in eine finanzielle Schieflage zu geraten. In diesem Zusammenhang dient das Insolvenzverfahren in erster Linie der Sicherstellung der bestmöglichen Befriedigung der Gesellschaftsgläubiger. Andererseits kann das Insolvenzverfahren – sofern mit dem primären Zweck vereinbar – eine Chance auf Sanierung und Fortführung des finanziell angeschlagenen Unternehmens bieten. Aus aktuellem Anlass haben wir in dem folgenden Beitrag relevante Informationen für Geschäftsführer einer finanziell

Bei der Gründung oder Kapitalerhöhung einer GmbH stellt die verdeckte Sacheinlage ein nicht zu vernachlässigendes Risiko dar. Da dieses Rechtsinstitut jedoch insbesondere juristischen Laien in der Regel unbekannt ist, treten im Rahmen der oben genannten Vorgänge regelmäßig unvorhergesehene Probleme auf. Um diese zu verhindern ist ein frühzeitiges Erkennen der Sachverhaltskonstellationen erforderlich. 1. Begriffsbestimmung der verdeckten Sacheinlage Eine verdeckte Sacheinlage im Sinne des § 19 Abs. 4 GmbHG liegt vor, wenn

Eine Organschaft ist ein Verbund von Unternehmen. Um eine Organschaft zu begründen sind vier Voraussetzungen zu erfüllen. Zum Einen benötigt man einen gewerblich agierenden Organträger. Weiterhin ist eine ihm untergeordnete Kapitalgesellschaft als Organgesellschaft notwendig. Das dritte Kriterium fordert, dass der Organträger die Organgesellschaft beherrscht. Und schließlich muss ein Gewinnabführungsvertrag zwischen Organträger und Organgesellschaft die Abführung des Ergebnisses vor Steuern regeln. Denn auf diese Weise fallen die Steuern der Organgesellschaft erst

Die Wegzugsbesteuerung ist mit Gültigkeit zum 01.01.2020 einigen Veränderungen unterzogen worden. So gelten nun Bestimmungen, nach der, bei der Rückkehr eines Gesellschafters einer inländischen Kapitalgesellschaft innerhalb von sieben statt bisher fünf Jahren, die Steuer erstattet wird. Dabei ist abweichend von der bisherigen Regelung auch kein berufliches Interesse als Voraussetzung für die Gewährung einer Fristverlängerung notwendig. Weiterhin wurde auch der Zeitraum auf sieben Jahre angepasst, in dem eine Ratenzahlung der Wegzugsteuer

Die Gesellschaftsform der GmbH ist in weiten Teilen auf eine persönliche Verbindung der Gesellschafter ausgelegt. Aus den verschiedensten Gründen kommt es in der Praxis jedoch regelmäßig zu Austritten eines GmbH-Gesellschafters aus der Gesellschaft. Durch die zu zahlende Abfindung können die finanziellen Auswirkungen eines solchen Austritts in Einzelfällen sogar das wirtschaftliche Überleben der Gesellschaft gefährden. Um ein solches Szenario zu vermeiden, sollen im Folgenden die einzelnen Gestaltungsoptionen im Hinblick auf Abfindungsklauseln

Der Ausschluss eines Mitgesellschafters kann für GmbH-Gesellschafter schnell zu einem bedeutsamen Thema werden. Die möglichen Gründe für ein Ausschließungsbedürfnis sind dabei so zahlreich wie vielfältig. Diese können beispielsweise in der Pfändung des Geschäftsanteils eines Mitgesellschafters, der Änderung der Beteiligungs- und/oder Beherrschungsverhältnisse einer an der GmbH beteiligten Gesellschaft oder auch in einem nicht beilegbaren Konflikt zwischen Mitgesellschaftern liegen. Im Folgenden sollen die für GmbH-Gesellschafter bestehenden Gestaltungs- und Handlungsalternativen dargestellt werden. 1. Erörterung

Wenn Sie eine Immobilie übertragen fällt in der Regel Grunderwerbsteuer an. Falls sie jedoch eine Immobilie in ein Einzelunternehmen oder eine Personengesellschaft einbringen möchten, besteht die Möglichkeit die Grunderwerbsteuer bis zu 100 % zu vermeiden. Dies gilt auch bei der Übertragung von Immobilien von einer Personengesellschaft auf eine andere, sofern Sie an beiden beteiligt sind. Darüber hinaus besteht sogar das Potential einen ansonsten steuerpflichtigen Verkauf einer Immobilie von einer Personengesellschaft

Ein Geschäftsführergehalt bei einer GmbH bietet sowohl bei der Besteuerung der Gesellschaft als auch bei der Einkommensteuer des GmbH-Gesellschafters Steuervorteile. So reduziert das Geschäftsführergehalt bei der Körperschaftsteuer und Gewerbesteuer den Gewinn der Gesellschaft, was sich somit steuerlich mindernd auswirkt. Insofern kommt dem Gesellschafter ein höherer Gewinn zugute. Aber auch im Rahmen seiner Einkommensteuer kann er im Vergleich zu einer Gewinnausschüttung Steuern sparen. Ein Rechenexempel soll Ihnen dies verdeutlichen. 1. Ausgangssituation:

Bei der Wahl der Rechtsform für ein Unternehmen sind Betrachtungen zur Frage nach der Höhe der Einkommensteuer bei den Gesellschaftern von vorrangigem Interesse. Dabei fragen uns Mandanten oft, welche Vorteile und Nachteile insbesondere eine GmbH gegenüber einer GmbH & Co. KG hat. Schließlich sind dies aus gutem Grund zwei der häufigsten Unternehmensformen in Deutschland. Jedoch kommt es dabei auf die Rahmenbedingungen an, unter deren Vorzeichen ein Unternehmen firmiert. Hierbei spielt

Die Umwandlung von Unternehmen erfordert oftmals eine notarielle Beurkundung. Zum Beispiel ist bei einem Formwechsel einer GmbH in eine GmbH & Co. KG der Formwechselbeschluss notariell zu beurkunden. Bei einer Umwandlung durch Verschmelzung bedarf hingegen der Verschmelzungsvertrag einer notariellen Beurkundung. Außerdem sind auch bei anderen Umwandlungen (z.B. Einbringung) notarielle Beurkundungen gesetzlich vorgesehen. Insbesondere in Situationen, in denen Rechte an einem Grundstück bzw.einer Immobilie übertragen werden, ist die notarielle Beurkundung vorgeschrieben.

Die Verschmelzung einer GmbH auf ein Einzelunternehmen kann eine gute Alternative zu einer aufwendigen Liquidation sein. Dabei sind Besonderheiten bei der Umsetzung ebenso zu beachten wie bei der Rechtsnachfolge oder der Übernahme der Vermögenswerte in der Eröffnungsbilanz sowie eines etwaigen Verlustvortrags. Insbesondere der Einfluss eines negativen Eigenkapitals auf das aufnehmende Einzelunternehmen verdient besonderes Augenmerk. 1. Fünf Gründe für die Verschmelzung einer GmbH auf ein Einzelunternehmen Viele Gründe können die Verschmelzung

Personen in Ausbildung oder Studium, die bereits über eine Berufsausbildung abgeschlossen haben, können die damit verbunden Kosten bei der Einkommensteuererklärung steuermindernd ansetzen. Steuerlich wird dabei zwischen erster Berufsausbildung bzw. Erststudium sowie Zweitstudium unterschieden. Aufgrund hoher Praxisrelevanz haben wir zusammen mit der FOM Hochschule nachfolgenden Beitrag angefertigt. Die Ausarbeitung wurde von Ida Schuller (Bachelor of Arts in Steuerrecht) nach wissenschaftlichen Kriterien und unter Betreuung von FOM-Dozent Christoph Juhn LL.M./StB erstellt.  Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung2. Werbungskosten2.1. Begriffsbestimmung2.2. Erstausbildung2.3. Zweitausbildung2.4. Berufsausbildung bzw.

Der Fragebogen zur steuerlichen Erfassung informiert das Finanzamt über die Aufnahme einer steuerpflichtigen Tätigkeit. Als Steuerberater für GmbH-Gründungen stellen wir Ihnen mit unserem Artikel den Fragebogen vor, der zur Registrierung einer GmbH erforderlich ist. Hierzu zählen, neben allgemeinen Angaben, auch wichtige Informationen zur Gründung der GmbH, zu den Betriebsstätten und Mitarbeitern sowie zum Steuersatz bei der Umsatzsteuer. Darüber hinaus sind verschiedene Unterlagen mit dem Fragebogen zur steuerlichen Erfassung einzureichen. Beispiele

In Zeiten niedriger Zinssätze am Kapitalmarkt, erscheinen Immobilien als eine sowohl rentable als auch wertstabile Anlageform. Eine Möglichkeit, in Immobilien zu investieren, ist die Gründung einer Immobiliengesellschaft. Die Besteuerung von Immobilien im Gesellschaftsvermögen steht in einem solchen Fall ebenfalls im Mittelpunkt vieler unternehmerischer Betrachtungen. Dabei sind Unterschiede zu beachten, je nachdem, ob die Gesellschaft eine Personengesellschaft oder eine Kapitalgesellschaft ist. Entsprechend wichtig ist eine professionelle Beratung im Vorfeld einer solchen Entscheidung. Inhaltsverzeichnis

Die Umwandlung eines Unternehmens führt unter Umständen zu einer Besteuerung im Rahmen der Umsatzsteuer. In unserem Beitrag gehen wir auf die Voraussetzungen ein, unter denen eine Umsatzsteuer vermeidbar ist. Insbesondere die sogenannte Geschäftsveräußerung im Ganzen und der Status als Unternehmer sind hierbei relevant. Außerdem geben wir Hinweise, wie dies erreicht werden kann und welche Vorteile Sie bei der Vorsteuer im Zusammenhang mit einer Umwandlung Ihres Unternehmens erzielen können. Weiterhin ist

Wenn Sie Ihr Einzelunternehmen in eine Holding umwandeln möchten, sollten Sie einige Aspekte berücksichtigen. Zunächst ist die Transformation ein zweistufiger Prozess. Als erstes wandelt man das Einzelunternehmen in eine GmbH um. In einem zweiten Schritt gründet man eine weitere GmbH als Holdinggesellschaft. In diese Holding-GmbH fügt man dann per Anteilstausch das zuvor umgewandelte Unternehmen ein. Allerdings besteht sowohl bei der Umwandlung als auch bei der Einbringung eine Sperrfrist von sieben

Bei einer Familienstiftung handelt es sich um eine Einrichtung, bei der Vermögen (zum Beispiel Kapital, Immobilien, Unternehmen) zum Zweck der Bildung einer Ertragsquelle für bestimmte Begünstigte bereitgestellt wird. Dabei entscheidet der Stifter des Vermögens im Voraus, wer zum Kreis der Begünstigten gehören soll. In einer Familienstiftung sind dies üblicherweise die Familienangehörigen des Stifters. Insbesondere Kinder oder Enkel profitieren als Begünstigte von einer Familienstiftung, doch oft ist die Stiftung so ausgerichtet,

Eine Holding ist eine Unternehmensstruktur, bei der einer übergeordneten Holding-Gesellschaft lediglich eine Aufgabe zukommt, nämlich die Beteiligung an anderen Unternehmen zu halten und zu verwalten. Dabei eignet sich dieses Modell hervorragend zur Vermeidung von Steuern. Denn die Besteuerung der an die Holding-Gesellschaft ausgeschütteten Dividenden und der durch Verkauf erzielten Veräußerungsgewinne kann auf bis zu 1,5 % reduziert werden. Daher empfiehlt sich eine Holding als ideale Geldanlage sowohl für die Nutzung

Die Gewinnausschüttung aus einer GmbH wird bei den Gesellschaftern in der Regel durch die Kapitalertragsteuer besteuert. Alternativ dazu existiert jedoch auch das sogenannte Teileinkünfteverfahren, das unter bestimmten Voraussetzungen stattdessen angewandt werden kann. Dabei bietet das Teileinkünfteverfahren den Vorteil, dass hierbei auch Werbungskosten ansetzbar sind. Außerdem besteht bei einem persönlichen Steuersatz unter 42 % die Möglichkeit, dass der effektive Steuersatz beim Teileinkünfteverfahren niedriger ist, als bei der Kapitalertragsteuer. Kurzum: Das Teileinkünfteverfahren

In Deutschland liegt eine juristische Trennung zwischen dem Bürgerlichen Recht und dem Recht der Kaufleute vor. Das Ziel dabei ist die einheitliche Reglementierung aller geschäftlichen Aktivitäten der Kaufleute. Mit unserem Beitrag werfen wir einen Blick auf den juristischen Rahmen, der mit dem Handelsgesetzbuch für Kaufleute Geltung hat. Anhand ausgewählter Punkte beschreiben wir den enormen Einfluss des Handelsrechts auf die Tätigkeit der Kaufleute.  1. Geltungsbereich des Handelsgesetzbuches Das Handelsgesetzbuch (HGB) ist,

Die doppelstöckige Holding ist ein Konstrukt bestehend aus mehreren verbundenen Unternehmen. Mit einer solchen Struktur können bis zu 6 steuerliche Vorteile realisiert werden. Einerseits vermeidet man mit einer doppelstöckigen Holding das Risiko, dass steuerliche Nachbelastungen, die bei einer Betriebsprüfung entstehen, die Gesellschafter der Holding direkt betreffen. Zweitens verhilft eine solche Holding, dass die Steuerlast auf Dividenden oder Veräußerungsgewinne auf 3 % beschränkt wird. Drittens ermöglicht die doppelstöckige Holding, dass Gewinne

In den letzten Jahren haben viele unserer Mandanten ihr Unternehmen auf die digitale Zukunft umgestellt. Dabei nutzen sie neben der dafür notwendigen Hardware auch ERP-Programme, mit denen sie die Buchführung, Finanzbuchhaltung und viele andere geschäftliche Aspekte ihres Unternehmens jederzeit und von jedem Ort aus bearbeiten können. Dies ist somit die Grundlage, durch die auch wir als digitale Kanzlei in direktem Kontakt zu unseren Mandanten stehen. Daher stellen wir Ihnen in

Wenn ein Grundstück durch eine Umwandlung auf eine GmbH oder eine GmbH & Co. KG übertragen wird, fällt oftmals auch Grunderwerbsteuer an. Insbesondere bei einer Verschmelzung sowie bei einer Spaltung oder Einbringung ist mit der Grunderwerbsteuer zu rechnen. Erfolgt die Umwandlung eines Unternehmens dem hingegen per Formwechsel, löst dies keine Grunderwerbsteuer aus. 1. Grunderwerbsteuer Die allgemeinen rechtlichen Bestimmungen zur Grunderwerbsteuer sind bekanntlich im Grunderwerbsteuergesetz verankert. Diese gelten allerdings auch bei

Der Kauf einer GmbH ist grundsätzlich auf drei verschiedene Weisen möglich: als Privatperson, per Share-Deal und per Asset-Deal. Dabei unterscheiden sich die drei Modelle in Bezug auf die spätere Besteuerung des erwerbenden Unternehmers erheblich. Wie wir in unserem Beitrag anhand von drei exemplarischen Modellrechnungen vorzeigen möchten, ist beim Kauf als Privatperson die steuerliche Belastung am höchsten. Deutlich weniger Steuern fallen beim Kauf per Share-Deal an. Den größten steuerlichen Vorteil kann

Die Umwandlung eines Unternehmens – zum Beispiel einer GmbH – kann auch rückwirkend um bis zu acht Monate vollzogen werden. Dies gilt sogar dann, wenn ein aus der Umwandlung resultierendes Unternehmen zu diesem rückwirkenden Zeitpunkt noch gar nicht existierte. Fällt der Stichtag der Umwandlung auf den Stichtag des Jahresabschlusses, kann auf die gesonderte Aufstellung einer Abschlussbilanz nach den Vorschriften des UmwG verzichtet werden. Somit lässt sich durch eine rückwirkende Umwandlung die Erstellung

Der Nießbrauch ist ein Rechtsanspruch an einer Sache, an der auch andere Personen über Rechte verfügen. Bei Schenkungen und Erbschaften ist dies ein Sachverhalt, der unter anderem auch bei steuerlichen Belangen von Bedeutung ist. Daher ist es nahe liegend, dass der Nießbrauch Möglichkeiten zur Steuergestaltung bei der Schenkungsteuer bietet. Dabei sind zwei unterschiedliche Arten anwendbar. Während der Vorbehaltsnießbrauch der schenkenden Person ein Teil der Rechte an der übertragenen Sache sichert,

Viele Bürger mögen zwar wissen, das der eingetragene Kaufmann und die eingentragene Kauffrau (= Kaufleute) nach dem HGB einen besonderen Stand darstellen, jedoch kennen nur wenige die rechtlichen Unterschiede, die zwischen Kaufleuten und Privatpersonen bestehen. Gerade für Existenzgründer ist dieses Wissen allerdings von entscheidender Bedeutung, wenn sie ihr Unternehmen erfolgreich zu führen planen. Mit diesem Beitrag informieren wir zu den grundlegenden Begrifflichkeiten Unternehmer, Kaufleute und Handelsgesellschaften (z.B. oHG, GmbH &

Aus unserer Praxis als Steuerkanzlei mit einem Fokus auf die Unternehmensbesteuerung wissen wir, dass bei Betriebsprüfungen das Finanzamt öfters den Verdacht eines Gestaltungsmissbrauchs äußert. Allerdings zeigt unsere Erfahrung auch, dass über den Weg des Einspruchsverfahrens und gegebenenfalls auch der Klage vor dem Finanzgericht oder gar dem Bundesfinanzhof nur in wenigen Fällen ein Gestaltungsmissbrauch tatsächlich nachweisbar ist. Dennoch nehmen wir dies zum Anlass, um Ihnen die Definition und die Besonderheiten des

Die legale Praxis großer internationaler Konzerne (wie Amazon, Apple, Facebook, Google) durch geschickte Steuergestaltung eine Besteuerung de facto zu umgehen, indem man zwischenstaatliche Lücken im Steuerrecht ausnutzte, stieß auf allgemeine öffentliche Kritik. Man sah darin eine Verzerrung des Gleichstellungsprinzps aller Steuerpflichtigen, die auch auf politischer Ebene nicht hingenommen werden konnte. Die Konsequenz war ein politischer Prozess, an dem sich viele Staaten innerhalb und auch außerhalb der EU beteiligten, um solche

Wenn Sie eine Firma im Ausland gründen, müssen Sie diese fünf häufigen Fehler stets vermeiden sollten. Dabei geht es einerseits um den Ort der Geschäftsleitung, der im Ausland liegen muss. Weiterhin ist die Übertragung von Wirtschaftsgütern von einem inländischen Unternehmen auf eine ausländische Gesellschaft mit der Aufdeckung stiller Reserven verbunden. Drittens muss ein Nachweis aktiver Einkünfte bei der ausländischen Tochterunternehmung vorliegen, damit eine Hinzurechnungsbesteuerung unterbleibt. Viertens ist zu beachten, dass

Ihre Karriere als Steuerfachangestellte (m/w/d) in unserer Steuerkanzlei in Bonn: Wir sind ein junges Team und haben uns auf die Beratung von Unternehmen im Umsatzspektrum zwischen EUR 1 und 10 Millionen Jahresumsatz spezialisiert. Dabei beraten wir die Gesellschaften (meist GmbH oder GmbH & Co. KG), die Gesellschafter und die Geschäftsführer. Bei uns übernehmen Sie beispielsweise die laufende Finanzbuchhaltung und die Erstellung von Steuererklärungen und Jahresabschlüssen.  1. Laufende Steuerberatung in Bonn

Die Regelung des § 6b Abs. 10 EStG schafft Liquidität für Unternehmen, um neue Investitionen tätigen zu können. Möglich wird dies durch die steuerneutrale Übertragung aufgedeckter stiller Reserven aus der Veräußerung von Anteilen an Kapitalgesellschaften in eine Rücklage. Die Bildung einer solchen Rücklage unterliegt allerdings gewissen Voraussetzungen und Beschränkungen die im Folgenden erläutert werden sollen. 1. Allgemeines zum Verkauf der GmbH Anteile 1.1. Gewinnübertragung nach § 6b EStG Mit der

Der Antrag auf verbindliche Auskunft beim Finanzamt ist eine Möglichkeit, die Steuerpflichtige nutzen können, um vorab über steuerrechtlich bedeutsame Vorhaben Rechtssicherheit zu erlangen. In unserem Beitrag gehen wir auf die essentiellen Details bei einem Antrag auf verbindliche Auskunft beim Finanzamt ein. So beschreiben wir unter anderem die damit verbundenen Voraussetzungen, den Inhalt, die Gliederung, die Fristen und die Kosten. Unsere Informationen runden wir mit Tipps ab, die Ihnen helfen werden

Wenn Sie beabsichtigen Ihre GmbH zu verkaufen, sollten Sie die Option einer Umwandlung in eine GmbH & Co. KG in Erwägung ziehen. Auf diese Weise umgehen Sie das Dilemma, das die Alternativen Share Deal und Asset Deal Ihnen sonst bereiten. Denn während der Share Deal beim Verkäufer einen Vorteil und beim Käufer einen Nachteil bedingt, ist es beim Asset Deal genau andersrum. Dem hingegen vereinigt der hier vorgestellte Formwechsel die

Es gibt drei Arten, um ein Unternehmen per Spaltung umzuwandeln: die Aufspaltung, die Abspaltung und die Ausgliederung. Oft kommt es hierbei zu einer Neugründung eines Unternehmens, mit dem Ziel, die abgespaltenen Wirtschaftsgüter aufzunehmen. Dabei ist es unerheblich, ob die betroffenen Unternehmen als Personengesellschaft oder Kapitalgesellschaft vorliegen. Außerdem ist die Spaltung eines Unternehmens prinzipiell steuerneutral durchführbar. Hierzu genügt es einige simple Voraussetzungen einzuhalten. Weiterhin besteht die Option die Spaltung bis zu